Studie: Smartphone-Nutzung mit trägem Denken verknüpft

Smartphone-Nutzer aufgepasst: Eine Studie behauptet nun, dass übermäßiger Konsum zu Denkfaulheit sorgen kann
Smartphone-Nutzer aufgepasst: Eine Studie behauptet nun, dass übermäßiger Konsum zu Denkfaulheit sorgen kann(© 2014 CURVED Montage)

Jetzt ist es also offiziell: Wer seinem Smartphone zu viel Aufmerksamkeit schenkt, neigt zur Faulheit, wenn es ums Nachdenken geht, und ist häufig auch nicht gerade der Hellste. Dies geht zumindest aus den Ergebnissen einer aktuellen Studie der kanadischen Universität Waterloo hervor, berichtet PhoneArena.

Hand aufs Herz, wer von Euch überlässt das Denken in typischen Alltagssituationen gerne mal seinem Smartphone? Egal ob es sich dabei um einfache Rechenaufgaben handelt, ob historische Ereignisse gegoogelt, oder spezielles Fachwissen nachgeschlagen wird – die Lösung solcher Probleme ist in unserer schönen neuen Smartphone-Welt nur ein paar Tasteneingaben auf dem iPhone 6 und Co. entfernt. Doch die übermäßige Nutzung des kleinen technischen Helferleins verleitet laut einer neuen wissenschaftlichen Studie nicht nur zur Faulheit, sondern geht auch mit einer verminderten Intelligenz einher.

Das Smartphone als Hirn-Ersatz

Die Wissenschaftler der Universität Waterloo haben in drei Studien 660 Teilnehmer diversen Tests unterzogen, welche die verbalen, analytischen und intuitiven Fähigkeiten der einzelnen Testpersonen dokumentieren sollten. Auch die Rechenfähigkeiten wurden dabei unter Beweis gestellt. Anschließend verglichen die Forscher die Smartphone-Gewohnheiten der Teilnehmer. Dabei stellte sich heraus, dass diejenigen, die ihr Smartphone weniger benutzen als andere, bessere kognitive Fähigkeiten aufweisen.

Solche Probanden besäßen zudem eine größere Bereitwilligkeit zu analytischem Denken. Deshalb sehen die Forscher der Universität Waterloo einen Zusammenhang zwischen hoher Smartphone-Nutzung und niedrigerer Intelligenz. Ob Smartphones tatsächlich den Intellekt eines Nutzers senken können, dafür gebe es zwar noch keine eindeutigen Beweise, dennoch sehen die Wissenschaftler durchaus eine Gefahr für die Zukunft. Denn die zunehmende Verweigerung, den eigenen Denkapparat zu nutzen, könnte negative Folgen im Alter mit sich bringen. Darüber hinaus sei der Punkt bei vielen bereits erreicht, so dass für sie ein Leben ganz ohne Smartphone schon gar nicht mehr vorstellbar ist.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.
Bug in iOS: Durch diese Eingabe friert das Kontroll­zen­trum ein
1
Bei einem bestimmten Handgriff sieht Euer iPhone rot und reagiert nicht mehr
Das iPhone gezielt und absichtlich zum Absturz führen: Unter iOS ist ein Bug vorhanden, der Apple-Geräte zum Absturz bringen kann.