Studie: Smartphone-Nutzung mit trägem Denken verknüpft

Smartphone-Nutzer aufgepasst: Eine Studie behauptet nun, dass übermäßiger Konsum zu Denkfaulheit sorgen kann
Smartphone-Nutzer aufgepasst: Eine Studie behauptet nun, dass übermäßiger Konsum zu Denkfaulheit sorgen kann(© 2014 CURVED Montage)

Jetzt ist es also offiziell: Wer seinem Smartphone zu viel Aufmerksamkeit schenkt, neigt zur Faulheit, wenn es ums Nachdenken geht, und ist häufig auch nicht gerade der Hellste. Dies geht zumindest aus den Ergebnissen einer aktuellen Studie der kanadischen Universität Waterloo hervor, berichtet PhoneArena.

Hand aufs Herz, wer von Euch überlässt das Denken in typischen Alltagssituationen gerne mal seinem Smartphone? Egal ob es sich dabei um einfache Rechenaufgaben handelt, ob historische Ereignisse gegoogelt, oder spezielles Fachwissen nachgeschlagen wird – die Lösung solcher Probleme ist in unserer schönen neuen Smartphone-Welt nur ein paar Tasteneingaben auf dem iPhone 6 und Co. entfernt. Doch die übermäßige Nutzung des kleinen technischen Helferleins verleitet laut einer neuen wissenschaftlichen Studie nicht nur zur Faulheit, sondern geht auch mit einer verminderten Intelligenz einher.

Das Smartphone als Hirn-Ersatz

Die Wissenschaftler der Universität Waterloo haben in drei Studien 660 Teilnehmer diversen Tests unterzogen, welche die verbalen, analytischen und intuitiven Fähigkeiten der einzelnen Testpersonen dokumentieren sollten. Auch die Rechenfähigkeiten wurden dabei unter Beweis gestellt. Anschließend verglichen die Forscher die Smartphone-Gewohnheiten der Teilnehmer. Dabei stellte sich heraus, dass diejenigen, die ihr Smartphone weniger benutzen als andere, bessere kognitive Fähigkeiten aufweisen.

Solche Probanden besäßen zudem eine größere Bereitwilligkeit zu analytischem Denken. Deshalb sehen die Forscher der Universität Waterloo einen Zusammenhang zwischen hoher Smartphone-Nutzung und niedrigerer Intelligenz. Ob Smartphones tatsächlich den Intellekt eines Nutzers senken können, dafür gebe es zwar noch keine eindeutigen Beweise, dennoch sehen die Wissenschaftler durchaus eine Gefahr für die Zukunft. Denn die zunehmende Verweigerung, den eigenen Denkapparat zu nutzen, könnte negative Folgen im Alter mit sich bringen. Darüber hinaus sei der Punkt bei vielen bereits erreicht, so dass für sie ein Leben ganz ohne Smartphone schon gar nicht mehr vorstellbar ist.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten11
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen7
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Gruse­lig: So findet Face­book "Perso­nen, die du kennen könn­test"
Fabian Rehring
Große, kleine Welt: Über wenige Kontakte sind wir mit allen Menschen vernetzt.
Auf die Daten, die zu eurer Person gesammelt werden, habt ihr schon lange keinen Einfluss mehr. Mit diesen Tricks arbeitet Facebook.