Superbook macht für 99 Dollar aus Eurem Android-Smartphone einen Laptop

Smartphones besitzen mittlerweile fast ebenso viel Arbeitsspeicher wie Notebooks und dazu mehrkernige Prozessoren mit beeindruckender Leistung. Die Macher des sogenannten Superbook möchten die leistungsstarken Taschencomputer nun als Herzstück für echte Notebooks einsetzen, wie Android Central berichtet.

Das Superbook ist im Grunde eine leere Notebook-Hülle mit 11,6-Zoll-Bildschirm, Tastatur, Touchpad, Akku und Anschlüssen. Damit der Computer aber zum Leben erwacht, müsst Ihr Euer Android-Smartphone per Micro-USB- oder USB-Typ-C-Kabel anschließen. Wichtig ist zudem, dass Ihr auf dem Mobiltelefon auch die App Andromium OS installiert habt, denn sie passt Euer Android-System so an, dass es wie ein Desktop-Betriebssystem komfortabel auf dem Superbook verwendet werden kann.

Kickstarter-Unterstützer zahlen 99 Dollar

Euer Smartphone sollte laut den Entwicklern für die Verwendung mit dem Superbook zumindest mit Android 5.0 laufen. Laut der Beschreibung von Andromium OS werden zudem mindestens ein Snapdragon 800-Chipsatz und 2 GB RAM empfohlen. Wer ein aktuelles High-End-Smartphone mit Android besitzt, der muss sich über diese Anforderungen eigentlich keine Sorgen machen.

Mit dem Superbook soll es möglich sein, Millionen von Android-Apps auf dem Desktop-System mit einem großen Bildschirm zu nutzen, der immerhin in 1366 x 768 Pixeln auflöst. Praktisch ist zudem, dass der Akku des Superbook einen Betrieb von acht Stunden gewährleisten und auch Euer Smartphone aufladen können soll.

Wer am Superbook Interesse hat, der wird leider noch etwas warten und hoffen müssen, bis er das Gadget womöglich in den Händen hält. Bislang besteht das Gerät nämlich nur als Konzept und auch die Andromium OS-App ist noch in einer Beta-Phase. Damit das Produkt wirklich hergestellt werden kann, soll demnächst eine Kickstarter-Kampagne starten, während der Unterstützer das Gerät für 99 Dollar erwerben können. Wer den Start nicht verpassen will, kann sich auf der Superbook-Webseite für eine Benachrichtigung anmelden.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Diese prak­ti­schen Funk­tio­nen kommen demnächst
Christoph Lübben
Euer Amazon Echo kann künftig E-Mails vorlesen, flüstern und euch vor Einbrüchen warnen
Viele Neuerungen geplant: Amazon Echo und weitere Alexa-Geräte erhalten bald interessante Features. Darunter ein Flüster- und Offline-Modus
Samsung Buds: AirPods-Konkur­ren­ten könn­ten Anfang 2019 erschei­nen
Francis Lido
Mit den Gear Icon X hat Samsung bereits kabellose In-Ears im Programm
Samsung könnte 2019 neue kabellose In-Ears veröffentlichen. Das Unternehmen hat sich die Rechte an der Bezeichnung "Samsung Buds" gesichert.
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.