SwiftKey für Android erhält Inkognito-Modus und neue Tasten-Layouts

Das Update für SwiftKey bringt ein neues Tasten-Layout auf Android-Smartphones
Das Update für SwiftKey bringt ein neues Tasten-Layout auf Android-Smartphones(© 2015 Swiftkey, CURVED Montage)

Die Lernfunktion von SwiftKey kann nun bei Bedarf deaktiviert werden: Die populäre Tastatur-App hat für Android ein kleineres Update erhalten, das einige praktische Features mitbringt. Dazu gehört unter anderem der sogenannte Inkognito-Modus.

Wenn Ihr die Android-Version von SwiftKey nutzt, könnt Ihr nach dem aktuellen Update den Inkognito-Modus benutzen, berichtet PhoneArena. Ist der Modus aktiviert, wird die App zeitweise davon abgehalten, neue Wörter zu lernen. Auf diese Weise erhält die Anwendung eine neue Stufe der Privatsphäre für Nutzer, die sich zum Beispiel ein Smartphone mit anderen Menschen teilen und nicht möchten, dass diese durch die App indirekt über benutzte Wörter informiert werden.

QWERTZ-Layout für die Schweiz

Eine weitere praktische Neuerung, die mit dem Update Einzug auf der Android-Version von SwiftKey hält, ist das QWERTZ-Layout für die Schweiz. Nutzer aus der Schweiz können künftig zwischen Schweizerdeutsch und Italienisch wählen, was das Schreiben deutlich vereinfachen sollte. Die Aktualisierung der App beinhaltet außerdem einige Bugfixes: so sollen beispielsweise Themes nun mit einem Tippen heruntergeladen werden können.

Im Februar 2016 hat Microsoft SwiftKey aufgekauft. Grund für die angeblich 250 Millionen Dollar teure Übernahme soll die Erfahrung der Entwickler sein, die Microsoft sich bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) zunutze machen möchte. Die Android-Version der Tastatur-App steht weiterhin kostenlos im Google Play Store zum Download bereit.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller1
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.