250 Millionen Dollar für eine Tastatur: Microsoft kauft SwiftKey

Unfassbar !6
Die SwiftKey-Tastatur-App lässt sich mit Themes optisch anpassen
Die SwiftKey-Tastatur-App lässt sich mit Themes optisch anpassen(© 2014 TouchType Ltd/Google)

Microsoft hat sich SwiftKey einverleibt, den Hersteller der gleichnamigen und bekannten Tastatur-App für iOS und Android. Laut der Financial Times sollen dafür ganze 250 Millionen Dollar geflossen sein. Microsoft dürfte es dabei aber weniger um die Tastatur selbst gegangen sein, als vielmehr um die Erfahrung der Mitarbeiter in bestimmten Bereichen.

"Es gibt einen Krieg um Talente im Bereich der künstlichen Intelligenz..." soll eine Quelle der Financial Times berichtet haben. Dies soll offenbar auch der Grund sein, weswegen Microsoft einen recht hohen Preis für SwiftKey bezahlt hat. Es wird erwartet, dass die meisten der 150 Mitarbeiter von SwiftKey sich der Forschungsabteilung von Microsoft anschließen werden.

Es geht um Know-how

Die Tastatur-App SwiftKey war früher einmal kostenpflichtig und wurde dann zur Gratis-App erklärt. Seitdem sind die Nutzerzahlen explodiert. Über 300 Millionen Menschen sollen die Anwendung mittlerweile unter Android und iOS verwenden. Ein langfristig ertragreiches Geschäftsmodell gibt es aber offenbar nicht, da die App in den meisten Fällen komplett kostenlos verwendet wird und nur wenige Geld bezahlen, um die App durch In-App-Käufe zu individualisieren.

Da Microsoft erst kürzlich seine eigene Tastatur-App für iOS veröffentlicht hat, ist es auch unwahrscheinlich, dass Microsoft es auf eine weitere Anwendung dieser Art abgesehen hat. Offenbar möchte der Soft- und Hardware-Riese aus Redmond seine Forschungskapazitäten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz ausbauen – und hat in SwiftKey diesbezüglich Potenzial erkannt. Immerhin: Die Entwickler der App haben bereits 2014 gemeinsam mit Intel an einem Projekt zur Verbesserung der Texteingabe gearbeitet, die der berühmte Physiker Stephen Hawking nutzt.

Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone X gehört zu den besten 25 Erfin­dun­gen 2017
Christoph Lübben6
Das iPhone X soll auch wegen Face ID zu den besten Erfindungen 2017 gehören
2017 gab es viele Erfindungen. Das Time Magazine hat nun die ihrer Meinung nach besten vorgestellt. Darunter befindet sich auch das iPhone X.
"The Punis­her": Erste Staf­fel bei Netflix verfüg­bar
Guido Karsten
Frank Castle kennt in "The Punisher" keine Gnade
Die erste Staffel von "The Punisher" ist auf Netflix verfügbar. Mit einer Empfehlung für Zuschauer ab 18 ist die aber wohl nichts für Zartbesaitete.
WhatsApp: So könnt Ihr sehen, welche Nach­rich­ten an Euch gelöscht wurden
Christoph Lübben
Wenn Ihr Nachrichten in WhatsApp löscht, können Android-Nutzer diese womöglich doch noch lesen
Mit einem Trick sollt Ihr auf einem Android-Smartphone gelöschte WhatsApp-Mitteilungen doch noch lesen können. Dabei bestehen aber Einschränkungen.