250 Millionen Dollar für eine Tastatur: Microsoft kauft SwiftKey

Unfassbar !6
Die SwiftKey-Tastatur-App lässt sich mit Themes optisch anpassen
Die SwiftKey-Tastatur-App lässt sich mit Themes optisch anpassen(© 2014 TouchType Ltd/Google)

Microsoft hat sich SwiftKey einverleibt, den Hersteller der gleichnamigen und bekannten Tastatur-App für iOS und Android. Laut der Financial Times sollen dafür ganze 250 Millionen Dollar geflossen sein. Microsoft dürfte es dabei aber weniger um die Tastatur selbst gegangen sein, als vielmehr um die Erfahrung der Mitarbeiter in bestimmten Bereichen.

"Es gibt einen Krieg um Talente im Bereich der künstlichen Intelligenz..." soll eine Quelle der Financial Times berichtet haben. Dies soll offenbar auch der Grund sein, weswegen Microsoft einen recht hohen Preis für SwiftKey bezahlt hat. Es wird erwartet, dass die meisten der 150 Mitarbeiter von SwiftKey sich der Forschungsabteilung von Microsoft anschließen werden.

Es geht um Know-how

Die Tastatur-App SwiftKey war früher einmal kostenpflichtig und wurde dann zur Gratis-App erklärt. Seitdem sind die Nutzerzahlen explodiert. Über 300 Millionen Menschen sollen die Anwendung mittlerweile unter Android und iOS verwenden. Ein langfristig ertragreiches Geschäftsmodell gibt es aber offenbar nicht, da die App in den meisten Fällen komplett kostenlos verwendet wird und nur wenige Geld bezahlen, um die App durch In-App-Käufe zu individualisieren.

Da Microsoft erst kürzlich seine eigene Tastatur-App für iOS veröffentlicht hat, ist es auch unwahrscheinlich, dass Microsoft es auf eine weitere Anwendung dieser Art abgesehen hat. Offenbar möchte der Soft- und Hardware-Riese aus Redmond seine Forschungskapazitäten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz ausbauen – und hat in SwiftKey diesbezüglich Potenzial erkannt. Immerhin: Die Entwickler der App haben bereits 2014 gemeinsam mit Intel an einem Projekt zur Verbesserung der Texteingabe gearbeitet, die der berühmte Physiker Stephen Hawking nutzt.


Weitere Artikel zum Thema
USB 3.2 ange­kün­digt: So schnell ist der neue Stan­dard
Smartphones wie das Galaxy S8 sind mit USB-C ausgestattet – aber nicht mit USB 3.2
Der neue Standard USB 3.2 ist offiziell – und unterstützt hohe Datenübertragungsraten über mehrere Leitungen gleichzeitig.
Watch­box: RTL star­tet kosten­lo­ses Stre­a­ming-Ange­bot mit Werbung
1
RTL hat mit Watchbox einen neuen Streaming-Dienst gestartet
Legal streamen ohne Abonnement: Watchbox von RTL ist eine kostenlose Alternative zu Netflix und Amazon Prime Video – aber mit nur wenigen Top-Filmen.
Gut für Tesla: England verbie­tet Benzi­ner und Diesel ab 2040
Michael Keller5
Der Tesla Model 3 könnte in Großbritannien bald sehr gefragt sein
England macht angeblich ernst: Ab 2014 sollen keine neuen Benziner oder Diesel-Fahrzeuge mehr zugelassen werden.