"Think different": OnePlus blamiert sich mit kopiertem Apple-Slogan

Peinlich !54
OnePlus kopiert Apple: Think Different
OnePlus kopiert Apple: Think Different(© 2015 Twitter/OnePlus)

"Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung", schrieb einst Oscar Wilde. Dann muss OnePlus' PR-Abteilung Apple offenbar vergöttern.

Keine Frage: Jede Publicity ist gute Publicity. Insofern hat OnePlus' PR-Abteilung ihr Ziel erfüllt: Ich schreibe über den jüngsten Social-Media-Stunt der "Schreihälse". Weil er vor allem eines ist: plump.

Auf Twitter setzte der Smartphone-Hersteller einen Tweet ab mit den Worten: "Wir haben an etwas gearbeitet für Eure Freunde, die mit Technik nichts am Hut haben." Zu sehen ist eine Hand, die ein Objekt mit rauer Rückseite hält. Daneben der Slogan: "Think different."

Think different? Ernsthaft, OnePlus. Eben jener Slogan, der aus jener legendären Apple-Kampagne stammt, mit der sich der Konzern aus Cupertino einst vom IBM-Einheitsbrei abheben wollte. Vor rund 20 Jahren. Nicht nur, dass man sich des Slogans bedient bei OnePlus. Sogar dieselbe Schriftart kommt zum Einsatz.

Rechtliche Konsequenzen nicht unwahrscheinlich

Geht's noch, OnePlus?  Zumal die junge Firma doch bereits einen eigenen Slogan hat: "Never settle". Während "Think different" fest mit der Gründerzeit von Apple und der Antikultur, mit der man sich vom PC-Markt absetzen wollte, verbunden ist.

Doch ist es nicht das erste Mal, dass sich ein Unternehmen bei Apples Sprüchen bedient. Xiaomi-CEO Lei Jun trat nicht nur gerne im Turtleneck auf, sondern verkündete auf Keynotes allzu gerne das "one more thing", mit dem einst Steve Jobs den letzten Höhepunkt bei Apple-Events einläutete. Erst vor wenigen Monaten erregte der Schweizer Uhrenhersteller Swatch Aufsehen, als er sich "One more thing" als Wortmarke sichern ließ und "Think different" in "Tick different" umdeutete. Allerdings wagte es noch kein Unternehmen, den Slogan samt Schriftart derart dreist zu kopieren.

Für OnePlus könnte die Aktion durchaus ein juristisches Nachspiel haben. Denn auch wenn die Apple-Kampagne im Jahr 2002 auslief, verwendete der Konzern den Slogan immer wieder für eigene Zwecke - und ließ aus diesem Grund auch die Wortmarke weiterhin schützen. In den Richtlinien zur Verwendung des geistigen Eigentums des Konzerns heißt es. "Sie dürfen Apple-Slogan nicht nachahmen oder verwenden. Zum Beispiel: 'Think different.'"

Was meint Ihr? Ist OnePlus dieses Mal übers Ziel hinausgeschossen? Teilt uns Eure Meinung in den Kommentaren mit.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth14
Weg damit !81Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !13Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.