Tinder will mit Facebook und Twitter zusammenarbeiten

Mit Werbung und einem Premium-Dienst will Tinder endlich Geld einnehmen.
Mit Werbung und einem Premium-Dienst will Tinder endlich Geld einnehmen.(© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Die Macher von Tinder wollen mit Werbung Geld verdienen. Große Partner sollen dem Startup dabei helfen, Werbeplätze zu verkaufen. Bis Ende des Jahres sollen auf der Dating-App verkaufte Anzeigen integriert werden.

Geld verdienen mit den Silicon Valley-Größen

Die Social Media-Riesen sollen Tinder dabei helfen, die App zu monetarisieren. Das in Los Angeles beheimatete Startup arbeitet einem Bericht zufolge an der Einführung von Werbung. Wie diese aussehen soll, ist noch unklar. Die Macher der erfolgreichen Dating-App wollen deshalb mit Facebook und Twitter zusammenarbeiten.

Die Motivation dafür ist, dass beide Plattform schon eigene Werbenetzwerke für mobile Geräte betreiben und damit eine wichtige Einnahmequelle geschaffen haben. Die zwei Silicon Valley-Größen könnten Tinder bei der Einführung von Werbung helfen und Werbeplätze in der App vermarkten. Bis Ende diesen Jahres wollen die Betreiber ihr Werbeprodukt fertig gestellt haben.

Premium-Dienst Tinder Plus

Das ist nicht der erste Versuch des Dating-Portals, Geld zu verdienen. Mit "Tinder Plus" hat das Startup eine Premium-Version angekündigt, die im März erscheinen soll. Der kostenpflichtige Dienst befindet sich noch in der Testphase. Analysten sehen jedoch kaum Chancen für die Premium-App und prognostizieren einen Flop. Vier Euro verlangt Tinder künftig für den uneingeschränkten Zugang. In der Basis-Version werden die Swipes nach der Einführung von Tinder Plus limitiert.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen6
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.