Tinder will mit Facebook und Twitter zusammenarbeiten

Mit Werbung und einem Premium-Dienst will Tinder endlich Geld einnehmen.
Mit Werbung und einem Premium-Dienst will Tinder endlich Geld einnehmen.(© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Die Macher von Tinder wollen mit Werbung Geld verdienen. Große Partner sollen dem Startup dabei helfen, Werbeplätze zu verkaufen. Bis Ende des Jahres sollen auf der Dating-App verkaufte Anzeigen integriert werden.

Geld verdienen mit den Silicon Valley-Größen

Die Social Media-Riesen sollen Tinder dabei helfen, die App zu monetarisieren. Das in Los Angeles beheimatete Startup arbeitet einem Bericht zufolge an der Einführung von Werbung. Wie diese aussehen soll, ist noch unklar. Die Macher der erfolgreichen Dating-App wollen deshalb mit Facebook und Twitter zusammenarbeiten.

Die Motivation dafür ist, dass beide Plattform schon eigene Werbenetzwerke für mobile Geräte betreiben und damit eine wichtige Einnahmequelle geschaffen haben. Die zwei Silicon Valley-Größen könnten Tinder bei der Einführung von Werbung helfen und Werbeplätze in der App vermarkten. Bis Ende diesen Jahres wollen die Betreiber ihr Werbeprodukt fertig gestellt haben.

Premium-Dienst Tinder Plus

Das ist nicht der erste Versuch des Dating-Portals, Geld zu verdienen. Mit "Tinder Plus" hat das Startup eine Premium-Version angekündigt, die im März erscheinen soll. Der kostenpflichtige Dienst befindet sich noch in der Testphase. Analysten sehen jedoch kaum Chancen für die Premium-App und prognostizieren einen Flop. Vier Euro verlangt Tinder künftig für den uneingeschränkten Zugang. In der Basis-Version werden die Swipes nach der Einführung von Tinder Plus limitiert.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen6
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.