Türkei droht Twitter erneut mit Sperre

Twitter will die Rechte seiner Nutzer in der Türkei schützen.
Twitter will die Rechte seiner Nutzer in der Türkei schützen.(© 2014 istock.com/fulyaatalay)

Die türkische Regierung verlangt vom Social Media-Dienst, den Account einer Zeitung zu sperren. Twitter löscht zwar einige der Beiträge, weigert sich jedoch, das Profil zu deaktivieren.

Account einer Zeitung soll blockiert werden

Twitter könnte einmal mehr in der Türkei blockiert werden: Bereits im Frühling 2014 war das Social Media-Portal für mehrere Wochen nicht erreichbar, jetzt droht die Regierung erneut mit einer Sperre. Grund ist diesmal ein Bericht über eine Razzia eines Konvois des Geheimdienst auf dem Weg nach Syrien, die von der Militärpolizei durchgeführt worden sein soll. Ein Gericht hat am Donnerstag eine Sperrauflage für Nachrichten über den Einsatz erteilt, die linke Tageszeitung BirGun ignoriert diese jedoch.

Social Media-Plattformen wurden deshalb aufgefordert, entsprechende Inhalte und Hinweise zu den Berichten zu löschen. Das war zum Teil bei Facebook und Twitter passiert, allerdings nutzt die Zeitung den Microblogging-Dienst weiterhin zur Verbreitung der Informationen.

Twitter will Rechte der Nutzer schützen

Das will die türkische Regierung nun stoppen und verlangt von Twitter, den Account von BirGun komplett zu sperren. Das Unternehmen aus San Francisco weigert sich jedoch: Man wolle die Rechte der Nutzer sowie den Zugang zum Dienst schützen, erklärt ein Sprecher des Social Media-Portals.

Im März blockierte die Türkei tatsächlich den Zugang zu Twitter und YouTube, weil eine ähnliche Informationsperre nicht befolgt wurde. Nach zwei Wochen war Twitter wieder erreichbar, weil die Regierung aufgrund eines Gerichtsurteils zum Aufheben der Sperre gezwungen war.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.