Twitter geht den Facebook-Weg: Mehr "empfohlene" Tweets

Zuletzt überarbeitete Twitter die Nutzerprofile, nun war die Timeline dran
Zuletzt überarbeitete Twitter die Nutzerprofile, nun war die Timeline dran(© 2014 Twitter)

Ihr nutzt Twitter und seht immer häufiger Inhalte, die gar nicht von Accounts stammen, denen Ihr folgt? Dies hat mit Twitters Umstrukturierung zu tun, nach der automatisch auch Tweets angezeigt werden, für die Ihr Euch laut Twitter interessieren könntet – Werbung und Fremd-Inhalte inklusive.

Im Hilfe-Bereich des Microblogging-Dienstes steht es nun schwarz auf weiß: Twitter zeigt in Eurer Timeline nicht nur die Inhalte an, die von Euch bekannten Nutzern stammen oder von diesen retweetet wurden, sondern auch solche Tweets, die für Euch "relevant" sind. Welche unter die Kategorie "relevant" fallen, entscheidet natürlich das System – genau wie bei Facebook. Ausschlaggebend sollen hierbei verschiedene Signale eine Rolle spielen, etwa die Beliebtheit eines Tweets und die Art, wie mit Euch vernetzte Nutzer auf ihn reagieren.

"Es können auch Inhalte von Accounts angezeigt werden, denen Du nicht folgst, wie etwa gesponserte Tweets, Retweets von Accounts, denen Du folgst, oder für Dich relevante Inhalte." – Twitter-Hilfe

Twitter arbeitet weiter daran, sein bestehendes System zur Anzeige von geteilten Inhalten umzubauen. Früher wurden Nutzern nur Inhalte angezeigt, die von Accounts stammten, denen man selbst folgte. Später kamen dann auch gesponserte Tweets hinzu, die der Microblogging-Dienst an Werbetreibende verkaufen konnte.

Nach einigen Meldungen über schwächelnde Nutzerzahlen und riesige Mengen an inaktiven Accounts begann zuletzt dann aber ein weitaus größerer Umbau, mit dem Twitter sich offenbar immer mehr an Facebook annähert. So dürfen Nutzer beispielsweise im Falle eines Retweets mittlerweile auch längere Kommentare verfassen und erweiterte Profilseiten bestaunen, die denen des blauen Riesen Facebook wirklich schon sehr nahe kommen.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.