Twitter goes Facebook: Herzen statt Sterne

Weg damit !6
Laut Twitter sei das Herz vor allem für neue Nutzer intuitiver zu verwenden als ein Stern
Laut Twitter sei das Herz vor allem für neue Nutzer intuitiver zu verwenden als ein Stern(© 2013 Copyright Marisa Allegra Williams (@marisa) for Twitter)

Neues Icon bei Twitter: Bislang konntet Ihr Eure Favoriten innerhalb des Kurznachrichtendienstes durch Sterne kennzeichnen. Ab sofort gibt es die Sterne nicht mehr; stattdessen stehen Euch nun Herzen zur Verfügung, die wie bei Facebook "Likes" genannt werden.

Die Neuerung für das soziale Netzwerk kündigte Twitter über sein offizielles Firmen-Blog an. Als Erklärung schreibt die Facebook-Tochter, dass die Sterne vor allem für neue Nutzer oft verwirrend gewesen seien – denn nicht immer wollten Menschen Dinge, die sie mögen, direkt als Favoriten kennzeichnen. Mit den Herzen soll die Nutzung von Twitter nun einfacher und übersichtlicher werden.

Ein Bild sagt mehr – auch bei Vine

Das Herz sei laut Twitter ein universelles Symbol, das über alle kulturellen und sprachlichen Grenzen hinweg verstanden wird. Das Symbol mache es nun einfacher, anderen Nutzern Emotionen mitzuteilen und mit ihnen in Kontakt zu treten.

Die Herzen stehen Euch nicht nur bei Twitter zur Verfügung, sondern auch bei dem Videodienst Vine, der zu Twitter gehört. Der große Zuspruch der Nutzer zu den Herzen bei der App Periscope sei die Ursache dafür gewesen, dieses Symbol auch bei dem Kurznachrichtendienst anzubieten. Das Herz soll ab sofort in den Apps für iOS, Android und Windows Phone zur Verfügung stehen, ebenso wie in der Browser-Anwendung und bei Vine für Android. Für Vine unter iOS sollen die Herzen in naher Zukunft ebenfalls bereitgestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.