Twitter lehnte 500 Millionen Dollar von Facebook ab

Twitter-Mitbegründer Biz Stone wollte Zuckerberg eigentlich durch eine aberwitzige Forderung abschrecken
Twitter-Mitbegründer Biz Stone wollte Zuckerberg eigentlich durch eine aberwitzige Forderung abschrecken(© 2014 CC: Flickr/Joi)

500 Millionen Dollar von Mark Zuckerberg abgelehnt? Wie Twitter-Mitbegründer Biz Stone nun verriet, waren er und Mitbegründer Evan Stone vor einigen Jahren bei Mark Zuckerberg zu Besuch, um den Wert ihres bis dato kleinen Unternehmens zu testen.

Offenbar wollten sie eine so hohe Summe als Kaufpreis für Twitter vorschlagen, dass ihrer Meinung nach einfach niemand in den Deal einwilligen konnte – und nannten als Preis 500 Millionen Dollar, wie Stone von der International Business Times zitiert wird. Als Zuckerberg ihnen dann am selben Tag tatsächlich ein Übernahmeangebot zu diesem Preis machte, lehnten sie ab – weil sie ja gerade erst mit ihrem Betrieb am Anfang stünden.

"Zuckerberg ist ein ernster Typ"

Ein weiterer Grund für die Ablehnung des Angebots sei Zuckerbergs Wesen: Während sich Stone selbst als "lustigen Typen" bezeichnet, sei Zuckerberg eher von der ernsten Sorte: " Bei jedem Witz, den ich machte, war er ein hartes Publikum." Er respektiere den Facebook-Gründer, sagte Stone weiter, aber die Chemie habe zwischen ihnen einfach nicht gestimmt.

Während die Summe von 500 Millionen Dollar für Twitter den Mitbegründern damals aberwitzig erschien, ist das Unternehmen heute etwas weniger als 23 Milliarden wert. Für Stone fühle sich dieses rasche Wachstum immer noch merkwürdig an. "Es fühlt sich auf eine merkwürdige Weise gut an, wenn ich in ein Einkaufzentrum gehe und dort den kleinen Vogel sehe, den ich einmal gezeichnet habe. Es scheint noch nicht lange her zu sein, dass wir nur eine bunte zusammengewürfelte Gruppe an Leuten waren."


Weitere Artikel zum Thema
Gesell­schaftss­piele online: Gemein­sam spie­len trotz Ausgangs­be­schrän­kun­gen
Joerg Geiger
UPDATEHer damit25Gesellschaftsspiele online: So zockt ihr trotz Corona gemeinsam.
Was hilft am besten gegen den Corona-Koller? Spiele mit Freunden. Und viele Gesellschaftsspiele sind online verfügbar. Ein Überblick.
WhatsApp will eure Daten mit Face­book teilen: Was das für euch bedeu­tet
Julian Schulze
Nicht meins13WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht
WhatsApp will eure Daten zukünftig mit Facebook teilen. Wer der neuen Datenschutzrichtlinie nicht zustimmt, darf den Messenger bald nicht mehr nutzen.
WhatsApp auf mehre­ren Gerä­ten: Ist es bald so weit?
CURVED Redaktion
WhatsApp könnte bald mit einem Account auf mehreren Geräten laufen
WhatsApp könnte einen lang gehegten Traum vieler Nutzer wahr machen: die Möglichkeit, den Messenger auf mehreren Geräten zu nutzen.