Twitter lehnte 500 Millionen Dollar von Facebook ab

Twitter-Mitbegründer Biz Stone wollte Zuckerberg eigentlich durch eine aberwitzige Forderung abschrecken
Twitter-Mitbegründer Biz Stone wollte Zuckerberg eigentlich durch eine aberwitzige Forderung abschrecken(© 2014 CC: Flickr/Joi)

500 Millionen Dollar von Mark Zuckerberg abgelehnt? Wie Twitter-Mitbegründer Biz Stone nun verriet, waren er und Mitbegründer Evan Stone vor einigen Jahren bei Mark Zuckerberg zu Besuch, um den Wert ihres bis dato kleinen Unternehmens zu testen.

Offenbar wollten sie eine so hohe Summe als Kaufpreis für Twitter vorschlagen, dass ihrer Meinung nach einfach niemand in den Deal einwilligen konnte – und nannten als Preis 500 Millionen Dollar, wie Stone von der International Business Times zitiert wird. Als Zuckerberg ihnen dann am selben Tag tatsächlich ein Übernahmeangebot zu diesem Preis machte, lehnten sie ab – weil sie ja gerade erst mit ihrem Betrieb am Anfang stünden.

"Zuckerberg ist ein ernster Typ"

Ein weiterer Grund für die Ablehnung des Angebots sei Zuckerbergs Wesen: Während sich Stone selbst als "lustigen Typen" bezeichnet, sei Zuckerberg eher von der ernsten Sorte: " Bei jedem Witz, den ich machte, war er ein hartes Publikum." Er respektiere den Facebook-Gründer, sagte Stone weiter, aber die Chemie habe zwischen ihnen einfach nicht gestimmt.

Während die Summe von 500 Millionen Dollar für Twitter den Mitbegründern damals aberwitzig erschien, ist das Unternehmen heute etwas weniger als 23 Milliarden wert. Für Stone fühle sich dieses rasche Wachstum immer noch merkwürdig an. "Es fühlt sich auf eine merkwürdige Weise gut an, wenn ich in ein Einkaufzentrum gehe und dort den kleinen Vogel sehe, den ich einmal gezeichnet habe. Es scheint noch nicht lange her zu sein, dass wir nur eine bunte zusammengewürfelte Gruppe an Leuten waren."


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Peinlich !10Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Google wegen Macht­miss­brauch zu mehre­ren Milli­ar­den Strafe verur­teilt
Noch nie musste ein Konzern eine so hohe Strafe an die EU-Kommission zahlen
Die EU-Kommission geht gegen die Geschäftspraktiken von Google vor und verhängt eine Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro.
Von wegen Abmahn­welle: Worum es im WhatsApp-Urteil eigent­lich geht
Felix Disselhoff3
WhatsApp auf dem LG G6
Medien und Nutzer diskutieren über ein WhatsApp-Urteil. Die Angst vor der Abmahnwelle, sie ist wieder da. Doch das ist die falsche Debatte.