Twitter lehnte 500 Millionen Dollar von Facebook ab

Twitter-Mitbegründer Biz Stone wollte Zuckerberg eigentlich durch eine aberwitzige Forderung abschrecken
Twitter-Mitbegründer Biz Stone wollte Zuckerberg eigentlich durch eine aberwitzige Forderung abschrecken(© 2014 CC: Flickr/Joi)

500 Millionen Dollar von Mark Zuckerberg abgelehnt? Wie Twitter-Mitbegründer Biz Stone nun verriet, waren er und Mitbegründer Evan Stone vor einigen Jahren bei Mark Zuckerberg zu Besuch, um den Wert ihres bis dato kleinen Unternehmens zu testen.

Offenbar wollten sie eine so hohe Summe als Kaufpreis für Twitter vorschlagen, dass ihrer Meinung nach einfach niemand in den Deal einwilligen konnte – und nannten als Preis 500 Millionen Dollar, wie Stone von der International Business Times zitiert wird. Als Zuckerberg ihnen dann am selben Tag tatsächlich ein Übernahmeangebot zu diesem Preis machte, lehnten sie ab – weil sie ja gerade erst mit ihrem Betrieb am Anfang stünden.

"Zuckerberg ist ein ernster Typ"

Ein weiterer Grund für die Ablehnung des Angebots sei Zuckerbergs Wesen: Während sich Stone selbst als "lustigen Typen" bezeichnet, sei Zuckerberg eher von der ernsten Sorte: " Bei jedem Witz, den ich machte, war er ein hartes Publikum." Er respektiere den Facebook-Gründer, sagte Stone weiter, aber die Chemie habe zwischen ihnen einfach nicht gestimmt.

Während die Summe von 500 Millionen Dollar für Twitter den Mitbegründern damals aberwitzig erschien, ist das Unternehmen heute etwas weniger als 23 Milliarden wert. Für Stone fühle sich dieses rasche Wachstum immer noch merkwürdig an. "Es fühlt sich auf eine merkwürdige Weise gut an, wenn ich in ein Einkaufzentrum gehe und dort den kleinen Vogel sehe, den ich einmal gezeichnet habe. Es scheint noch nicht lange her zu sein, dass wir nur eine bunte zusammengewürfelte Gruppe an Leuten waren."


Weitere Artikel zum Thema
So viel YouTube schaut ihr auf eurem Smart­phone
Francis Lido
YouTube bietet diverse Smartphone-Apps an
Das Smartphone ist offenbar das Abspielgerät Nummer eins unter YouTube-Nutzern. Eine Stunde am Tag sollen diese über Apps YouTube schauen.
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.