Twitter plant Werbung in externen Apps und Websites

Weil Millionen von Nutzer Tweets nur außerhalb von Twitter sehen, will der Dienst jetzt auch dort Werbung einbauen.
Weil Millionen von Nutzer Tweets nur außerhalb von Twitter sehen, will der Dienst jetzt auch dort Werbung einbauen.(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Mit Twitter-Streams, die auf externen Seiten eingebettet sind, will der Social Media-Dienst künftig Geld verdienen. Zudem soll auch das neue Video-Feature für Werbung eingesetzt werden.

Anzeigen bei eingebetteten Tweets

Millionen von Internetnutzern lesen Tweets, ohne Twitter jemals anzusurfen. Aus dieser Erkenntnis will das börsennotierte Unternehmen jetzt ein Geschäft machen. Das Social Media-Portal will demnächst auch Werbeanzeigen im Tweet-Stream außerhalb der eigenen Plattform verkaufen. Das heißt, das in eingebetteten Tweets in Apps oder auf Websites bald Werbung zu sehen sein wird.

Insidern zufolge hat Twitter dieses Modell potenziellen Partnern bei der CES in Las Vegas präsentiert. Die Einnahmen will der Microblogging-Dienst aus San Fancisco mit den Publishern der externen Seiten teilen. Als Beispiele zeigte Twitter in der internen Präsentation das Sportportal ESPN und die Magazin-App Flipboard.

Autoplay-Werbespots

Auch sein neues Video-Feature soll das Unternehmen seinen Partnern zu diesem Anlass präsentiert haben. Wie berichtet soll das Video-Tool Usern 20-sekündige Videos erlauben. Werber werden das Tool zur Vermarktung verwenden dürfen. Dabei starten die Videos mit einer sechssekündigen Autoplay-Vorschau. Zahlen müssen die Werbekunden nur, wenn ein User tatsächlich auf die Anzeige klickt.

Einen offiziellen Starttermin für Twitter Video gibt es noch nicht. Es könnte jedoch in den nächsten Wochen soweit sein, denn das Tool ist Berichten zufolge so gut wie fertig.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Face­book will noch in diesem Jahr eigene Serien produ­zie­ren
Michael Keller
Die Facebook-Serien sollen ein junges Publikum ansprechen
Facebook will offenbar in den Streaming-Markt einsteigen: Die ersten selbst produzierten Shows und Serien könnten noch im Sommer 2017 erscheinen.