Twitter plant Werbung in externen Apps und Websites

Weil Millionen von Nutzer Tweets nur außerhalb von Twitter sehen, will der Dienst jetzt auch dort Werbung einbauen.
Weil Millionen von Nutzer Tweets nur außerhalb von Twitter sehen, will der Dienst jetzt auch dort Werbung einbauen.(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Mit Twitter-Streams, die auf externen Seiten eingebettet sind, will der Social Media-Dienst künftig Geld verdienen. Zudem soll auch das neue Video-Feature für Werbung eingesetzt werden.

Anzeigen bei eingebetteten Tweets

Millionen von Internetnutzern lesen Tweets, ohne Twitter jemals anzusurfen. Aus dieser Erkenntnis will das börsennotierte Unternehmen jetzt ein Geschäft machen. Das Social Media-Portal will demnächst auch Werbeanzeigen im Tweet-Stream außerhalb der eigenen Plattform verkaufen. Das heißt, das in eingebetteten Tweets in Apps oder auf Websites bald Werbung zu sehen sein wird.

Insidern zufolge hat Twitter dieses Modell potenziellen Partnern bei der CES in Las Vegas präsentiert. Die Einnahmen will der Microblogging-Dienst aus San Fancisco mit den Publishern der externen Seiten teilen. Als Beispiele zeigte Twitter in der internen Präsentation das Sportportal ESPN und die Magazin-App Flipboard.

Autoplay-Werbespots

Auch sein neues Video-Feature soll das Unternehmen seinen Partnern zu diesem Anlass präsentiert haben. Wie berichtet soll das Video-Tool Usern 20-sekündige Videos erlauben. Werber werden das Tool zur Vermarktung verwenden dürfen. Dabei starten die Videos mit einer sechssekündigen Autoplay-Vorschau. Zahlen müssen die Werbekunden nur, wenn ein User tatsächlich auf die Anzeige klickt.

Einen offiziellen Starttermin für Twitter Video gibt es noch nicht. Es könnte jedoch in den nächsten Wochen soweit sein, denn das Tool ist Berichten zufolge so gut wie fertig.


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.