Twitter plant Werbung in externen Apps und Websites

Weil Millionen von Nutzer Tweets nur außerhalb von Twitter sehen, will der Dienst jetzt auch dort Werbung einbauen.
Weil Millionen von Nutzer Tweets nur außerhalb von Twitter sehen, will der Dienst jetzt auch dort Werbung einbauen.(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Mit Twitter-Streams, die auf externen Seiten eingebettet sind, will der Social Media-Dienst künftig Geld verdienen. Zudem soll auch das neue Video-Feature für Werbung eingesetzt werden.

Anzeigen bei eingebetteten Tweets

Millionen von Internetnutzern lesen Tweets, ohne Twitter jemals anzusurfen. Aus dieser Erkenntnis will das börsennotierte Unternehmen jetzt ein Geschäft machen. Das Social Media-Portal will demnächst auch Werbeanzeigen im Tweet-Stream außerhalb der eigenen Plattform verkaufen. Das heißt, das in eingebetteten Tweets in Apps oder auf Websites bald Werbung zu sehen sein wird.

Insidern zufolge hat Twitter dieses Modell potenziellen Partnern bei der CES in Las Vegas präsentiert. Die Einnahmen will der Microblogging-Dienst aus San Fancisco mit den Publishern der externen Seiten teilen. Als Beispiele zeigte Twitter in der internen Präsentation das Sportportal ESPN und die Magazin-App Flipboard.

Autoplay-Werbespots

Auch sein neues Video-Feature soll das Unternehmen seinen Partnern zu diesem Anlass präsentiert haben. Wie berichtet soll das Video-Tool Usern 20-sekündige Videos erlauben. Werber werden das Tool zur Vermarktung verwenden dürfen. Dabei starten die Videos mit einer sechssekündigen Autoplay-Vorschau. Zahlen müssen die Werbekunden nur, wenn ein User tatsächlich auf die Anzeige klickt.

Einen offiziellen Starttermin für Twitter Video gibt es noch nicht. Es könnte jedoch in den nächsten Wochen soweit sein, denn das Tool ist Berichten zufolge so gut wie fertig.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.