Twitter testet neue "Retweet mit Kommentar"-Funktion

Twitter arbeitet weiter an neuen Features und verbessertem Nutzungskomfort
Twitter arbeitet weiter an neuen Features und verbessertem Nutzungskomfort(© 2014 CC: Flickr/Several seconds)

Twitter setzt sich immer mehr von seinen Wurzeln ab: Die neue Funktion, Tweets mit einem eigenen Kommentar zu retweeten ergänzt den eigenen Text um die vollständige ursprüngliche Meldung und macht den Post auf diese Weise verständlicher. Nicht nur Twitter-intern wird die Funktion derzeit getestet, berichtet Mashable.

Die Idee ist, dass zitierte Tweets dabei nicht Teil der 140-Zeichen-Begrenzung des neuen Tweets sind. Klickt Ihr künftig auf "Retweet with comment", so wird der originale Tweet unter Eurem Kommentar als Twitter-Karte dargestellt, ganz wie Bilder oder Vine-Videos. Damit könnt Ihr dann erstmals Euren Senf in vollen 140 Zeichen dazugeben, ohne dass Eure Leser den Kontext mühsam aus einer fremden Timeline raussuchen müssen.

Kommentieren von Tweets bisher nur in begrenztem Umfang möglich

Durch das Limit von 140 Zeichen pro Tweet gibt es bei Twitter derzeit kaum eine Möglichkeit, längere Konversationen übersichtlich anzuzeigen. Bisher gab es zwei Möglichkeiten, auf die Meinungen anderer einzugehen: Retweet griff den Tweet einer anderen Person auf und bettete ihn in die eigene Timeline ein. Der Nachteil dabei ist, dass es an einer Möglichkeit fehlt, die Sache mit einer eigenen Meinung zu versehen. Die "Quote Tweet"-Option hingegen bettet den Originaltweet in Anführungszeichen in einen eigenen Tweet ein und lässt so kaum Platz, um einen wirklich aussagekräftigen Kommentar zu verfassen.

Twitter testet regelmäßig neue Funktionen mit einem Teil seiner Nutzerbasis. Wird das neue Feature für die breite Masse der Twitter-Nutzer eingeführt, ersetzt es künftig die Quote Tweet-Funktion. Der Microblogging-Dienst arbeitet damit weiter an seiner Modernisierung. Zuletzt wurde endlich die Einbettung von animierten Bildern ermöglicht.


Weitere Artikel zum Thema
Sky Go: App bietet bald Zugriff auf über 100 Sender
Lars Wertgen
Sky überarbeitet erneut seine Sky-Go-App
Das TV-Programm immer in der Hosentasche griffbereit? Via Sky Go ist das bald möglich. Mehr als 100 neue Sender sind dann über die App abrufbar.
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
Insta­gram: Künf­tig könnt ihr einzelne Beiträge ausblen­den
Christoph Lübben
In Instagram könnt ihr künftig einige Accounts stumm schalten
Pause von bestimmten Influencern auf Instagram: Künftig könnt ihr Beiträge und Stories verstummen lassen – aber folgt den Personen weiterhin.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.