Twitter testet neue "Retweet mit Kommentar"-Funktion

Twitter arbeitet weiter an neuen Features und verbessertem Nutzungskomfort
Twitter arbeitet weiter an neuen Features und verbessertem Nutzungskomfort(© 2014 CC: Flickr/Several seconds)

Twitter setzt sich immer mehr von seinen Wurzeln ab: Die neue Funktion, Tweets mit einem eigenen Kommentar zu retweeten ergänzt den eigenen Text um die vollständige ursprüngliche Meldung und macht den Post auf diese Weise verständlicher. Nicht nur Twitter-intern wird die Funktion derzeit getestet, berichtet Mashable.

Die Idee ist, dass zitierte Tweets dabei nicht Teil der 140-Zeichen-Begrenzung des neuen Tweets sind. Klickt Ihr künftig auf "Retweet with comment", so wird der originale Tweet unter Eurem Kommentar als Twitter-Karte dargestellt, ganz wie Bilder oder Vine-Videos. Damit könnt Ihr dann erstmals Euren Senf in vollen 140 Zeichen dazugeben, ohne dass Eure Leser den Kontext mühsam aus einer fremden Timeline raussuchen müssen.

Kommentieren von Tweets bisher nur in begrenztem Umfang möglich

Durch das Limit von 140 Zeichen pro Tweet gibt es bei Twitter derzeit kaum eine Möglichkeit, längere Konversationen übersichtlich anzuzeigen. Bisher gab es zwei Möglichkeiten, auf die Meinungen anderer einzugehen: Retweet griff den Tweet einer anderen Person auf und bettete ihn in die eigene Timeline ein. Der Nachteil dabei ist, dass es an einer Möglichkeit fehlt, die Sache mit einer eigenen Meinung zu versehen. Die "Quote Tweet"-Option hingegen bettet den Originaltweet in Anführungszeichen in einen eigenen Tweet ein und lässt so kaum Platz, um einen wirklich aussagekräftigen Kommentar zu verfassen.

Twitter testet regelmäßig neue Funktionen mit einem Teil seiner Nutzerbasis. Wird das neue Feature für die breite Masse der Twitter-Nutzer eingeführt, ersetzt es künftig die Quote Tweet-Funktion. Der Microblogging-Dienst arbeitet damit weiter an seiner Modernisierung. Zuletzt wurde endlich die Einbettung von animierten Bildern ermöglicht.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Neuer Hinweis auf eige­nen Musik-Stre­a­ming-Dienst?
Lars Wertgen
Bastelt Facebook heimlich an einem Musik-Dienst?
Social-Media-Gigant Facebook und der Lizenz- und Verarbeitungsdienst ICE verbrüdern sich. Steckt eine neue Streaming-Plattform dahinter?
Amazon Music: Alexa kennt die belieb­teste Musik aus den Metro­po­len der Welt
Lars Wertgen
Alexa weiß, was die Welt hört
Welche Songs von Amazon Music sind auf der Welt aktuell gefragt? Alexa kennt die Antwort und versorgt euch mit lokalen Trends
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.