Twitter vereinfacht Registrier-Prozess für neue Nutzer

Neue Twitter-Nutzer sollen mit Follow-Empfehlungen langfristig auf der Plattform aktiv werden.
Neue Twitter-Nutzer sollen mit Follow-Empfehlungen langfristig auf der Plattform aktiv werden. (© 2014 Twitter/GRRMspeaking, CURVED Montage)

Mit neuem Design sollen sich Anfänger von dem Microblogging-Dienst besser angesprochen fühlen. Auf Basis von Interessen gibt die Plattform Follow-Vorschläge vor. 

Follow-Empfehlungen

Wer mit Twitter noch immer nichts anzufangen weiß, könnte der Plattform jetzt eine neue Chance geben. Das Unternehmen aus San Francisco hat am Wochenende seine Registrierung überarbeitet. Der Prozess soll einfacher ablaufen und neuen Nutzern dabei helfen, ihr eigene Community aufzubauen.

Als Teil der Anmeldung fragt der Dienst die Interessen des Users ab. Auf Basis dessen generiert Twitter eine Liste von beliebten Profilen, die für den News-Feed des Anfängers spannend sein könnten. Um die Entscheidung zu erleichtern, zeigt die Seite nicht nur die Namen der empfohlenen Twitter-Nutzer an, sondern auch Beispiel-Tweets. Zudem hat der Social Media-Dienst bereits vorselektiert. Wer den Profilen nicht folgen will, muss sie aktiv aus der Auswahl entfernen.

Anfänger langfristig halten

Insgesamt hat Twitter das Design der Registrierung grafisch überarbeitet und aufgeräumt, um ein neues Publikum anzusprechen. Die Follow-Empfehlungen sollen Neulinge außerdem dazu motivieren, die Social Media-Plattform langfristig zu nutzen und nicht nach einem Versuch wieder zu vergessen.

Die Reichweite auszubauen und die Zahl der aktiven Nutzer zu stärken, hat oberste Priorität bei Twitter-CEO Dick Costolo. Seit Monaten optimiert das Startup seine Funktionen, um für die breite Masse attraktiver zu werden. Im vergangenem Quartal stieg die Reichweite um 6,3 Prozent auf 271 Millionen aktive Nutzer.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.