Twitter will seinen Promi-Nutzern Instagram verbieten

Peinlich !11
Twitter will Links zu Instagram aus dem Feed verschwinden lassen.
Twitter will Links zu Instagram aus dem Feed verschwinden lassen.(© 2014 Instagram, Twitter, CURVED Montage)

Der Social Media-Dienst forderte einige seiner populärsten Nutzer dazu auf, weniger Links zur Foto-Plattform zu posten. Stattdessen sollen die User ihre Bilder direkt bei Twitter hochladen.

Instagram-Links ohne Vorschau

Instagram ist bei Promis ein beliebtes Tool zur Selbstvermarktung. Doch das dürfte Twitter nicht gefallen. Das Unternehmen soll an mehrere seiner bekanntesten Nutzer aus der Unterhaltungsindustrie und Sport eine Aufforderung geschickt haben, weniger Instagram-Links zu teilen.

In der Nachricht erklärt das Unternehmen seinen reichweitenstarken Nutzern, dass Bilder direkt bei Twitter hochgeladen werden sollten. Denn nur dann sehen die Follower auch die Vorschau im Feed. Bei Instagram hingegen zeigt der Social Media-Dienst keine Vorschau, sondern nur den Link an. Die Unterstützung der Foto-App hat Twitter vor mehr als zwei Jahren eingestellt. Der Beliebtheit von Instagram hat das kaum geschadet.

Twitter will eigene Dienste fördern

Die Bitte an Promis, Instagram-Links zu vermeiden, ist Teil der Offensive, die eigenen Dienste von Twitter zu pushen. Das Social Media-Portal erlaubt mittlerweile mehrere Bilder in einem Tweet. Außerdem steht das Unternehmen kurz vor dem Launch seiner eigenen Videoplattform.  Das Tool soll Nutzern erlauben, Videos mit einer Länge von maximal 20 Sekunden hochzuladen und zu teilen. Twitters zugekaufte App Vine beschränkt sich derzeit auf sechs Sekunden. Instagram hingegen unterstützt eine Länge von bis zu 15 Sekunden. Twitter soll das neue Video-Feature bereits in den nächsten Wochen einführen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !9Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.