Twitter will seinen Promi-Nutzern Instagram verbieten

Peinlich !11
Twitter will Links zu Instagram aus dem Feed verschwinden lassen.
Twitter will Links zu Instagram aus dem Feed verschwinden lassen.(© 2014 Instagram, Twitter, CURVED Montage)

Der Social Media-Dienst forderte einige seiner populärsten Nutzer dazu auf, weniger Links zur Foto-Plattform zu posten. Stattdessen sollen die User ihre Bilder direkt bei Twitter hochladen.

Instagram-Links ohne Vorschau

Instagram ist bei Promis ein beliebtes Tool zur Selbstvermarktung. Doch das dürfte Twitter nicht gefallen. Das Unternehmen soll an mehrere seiner bekanntesten Nutzer aus der Unterhaltungsindustrie und Sport eine Aufforderung geschickt haben, weniger Instagram-Links zu teilen.

In der Nachricht erklärt das Unternehmen seinen reichweitenstarken Nutzern, dass Bilder direkt bei Twitter hochgeladen werden sollten. Denn nur dann sehen die Follower auch die Vorschau im Feed. Bei Instagram hingegen zeigt der Social Media-Dienst keine Vorschau, sondern nur den Link an. Die Unterstützung der Foto-App hat Twitter vor mehr als zwei Jahren eingestellt. Der Beliebtheit von Instagram hat das kaum geschadet.

Twitter will eigene Dienste fördern

Die Bitte an Promis, Instagram-Links zu vermeiden, ist Teil der Offensive, die eigenen Dienste von Twitter zu pushen. Das Social Media-Portal erlaubt mittlerweile mehrere Bilder in einem Tweet. Außerdem steht das Unternehmen kurz vor dem Launch seiner eigenen Videoplattform.  Das Tool soll Nutzern erlauben, Videos mit einer Länge von maximal 20 Sekunden hochzuladen und zu teilen. Twitters zugekaufte App Vine beschränkt sich derzeit auf sechs Sekunden. Instagram hingegen unterstützt eine Länge von bis zu 15 Sekunden. Twitter soll das neue Video-Feature bereits in den nächsten Wochen einführen.


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !5Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.