Uber plante Schmutzkampagne gegen Journalisten

Peinlich !9
Uber wollte gegen kritische Journalisten vorgehen
Uber wollte gegen kritische Journalisten vorgehen(© 2014 Uber/JoBertram)

Weil Uber offenbar mit unlauteren Mitteln gegen kritische Journalisten vorgehen wollte, sieht sich das Start-up nun großer Kritik ausgesetzt.

Was war passiert? Auf einer Veranstaltung in New York hatte Emil Michael, ein ranghoher Uber-Manager, über Pläne des Unternehmens gesprochen, die Leben und Familien kritischer Journalisten zu durchleuchten. Dafür wollte man ein Budget in Millionenhöhe bereitstellen, um vier Journalisten und vier weitere Spezialisten anzustellen, die “Gegenrecherchen” anstellen sollten. Damit wollte man besonders kritische Journalisten angeblich unter Druck setzen.

Bekanntgeworden waren die Pläne, weil ein Buzzfeed-Redakteur bei dem Treffen zugegen war, der nicht davon wusste, dass die Äußerungen an diesem Abend “off the record” sein sollten. Namentlich genannt wurde unter anderem die US-Bloggerin Sarah Lacy, die sich zuvor besonders kritisch über Uber in Bezug auf Übergriffe auf Frauen geäußert hatte.

Mittlerweile distanziert sich das Unternehmen. Am Dienstag entschuldigte sich Michael auf Twitter: "Weder ich, noch mein Unternehmen würden jemals zu einem solchen Vorgehen greifen."

Uber ist seit Bestehen in der Kritik. Der Druck durch die Taxi-Lobby ist enorm. Sie wirft dem Start-up unlauteren Wettbewerb vor, weil sich das Unternehmen nicht an bestimmte Vorschriften beim Transport von Personen halte. Dabei zählt das Unternehmen zu den reichsten Start-ups und steht nach der jüngsten Finanzierungsrunde mit über 1,2 Milliarden Dollar finanziell sehr gut da. Erst am Wochenende macht der Dienst Schlagzeilen mit einer Kooperation mit Spotify. Mit einer Integration des Streaming-Dienstes sollen Kunden des Fahrdienstes Uber ihre eigenen Playlisten im Auto abrufen können.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen6
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.