Uber spielt demnächst Spotify für seine Passagiere

Spotify soll ab nächster Woche Uber-Kunden bei der Fahrt unterhalten.
Spotify soll ab nächster Woche Uber-Kunden bei der Fahrt unterhalten.(© 2014 Spotify, CURVED Montage)

Die beiden Startups schließen eine Partnerschaft ab. Mit einer Integration des Streaming-Dienstes Spotify sollen Kunden des Fahrdienstes Uber ihre eigenen Playlisten im Auto abrufen können.

Musik-Steuerung in der Uber-App

Im Kampf um das Monopol in der Taxi-Industrie setzt Uber jetzt auf Musik. Das Unternehmen kooperiert Gerüchten zufolge mit Spotify. So soll der Chauffeurdienst seine Fahrer gefragt haben, ob ihre Wagen über einen AUX-Anschluss verfügen. In einer neuen Version der Kunden-App ist außerdem eine Steuerung für Spotify integriert, berichtet Spotify.

Es scheint, als wolle Uber seine Kunden ihre eigene Musik und Playlisten bei Fahrten mit der Taxi-Alternative abspielen lassen. Inwiefern die Fahrer mit Musikanlagen in ihren Autos ausgestattet werden, ist noch unklar.

Launch kommende Woche

Ein weiteres Indiz für die mögliche Zusammenarbeit zwischen dem Streaming-Dienst aus Schweden und dem Fahrtenanbieter aus San Francisco ist eine virtuelle Pressekonferenz, zu der Uber am Montag Journalisten einlädt. Auf der Agenda steht ein neuer Kooperationspartner, mit dem eine "noch nie da gewesene Zusammenarbeit" entsteht. Dabei soll es sich um Spotify handeln, prognostizieren die Medien. Die Integration des Musik-Services soll noch nächste Woche gelauncht werden, so Insider.

Die Kooperation würde auch für Spotify Sinn ergeben. Derzeit hat das Unternehmen 50 Millionen Nutzer und ist auf der Suche nach neuen Vertriebskanälen. Mit Ford und Volvo bestehen bereits Verträge, um die App auf den Bordcomputer zu bringen. Spotify läuft außerdem bereits auf Apple CarPlay.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Bald bestimmt ihr, welche Musik eure Freunde hören
Lars Wertgen
Mit Spotify hört ihr bald wohl gemeinsam Musik, ohne im selben Raum sein zu müssen
Spotify arbeitet derzeit an einem neuen Social-Feature. Künftig könnt ihr auch die Musikwiedergabe von euren Freunden beeinflussen – und umgekehrt.
Uber muss nun nach den Taxi-Regeln spie­len
Francis Lido
Taxi-Betriebe können aufatmen: Der EuGH legt für Uber die gleichen rechtlichen Bedingungen fest
Gute Nachrichten für Taxi-Unternehmen: Für Uber gelten in Europa nun dieselben rechtlichen Bedingungen. Das entschied der Europäische Gerichtshof.
WhatsApp fünf Jahre hinter­her? Das läuft einem Insi­der zufolge falsch
Francis Lido
WhatsApp: Nicht alles läuft rund
WhatsApp ist der mit Abstand beliebteste Messenger. Damit das auch so bleibt, müsse sich einiges ändern, meint ein Experte.