Über 200 Android-Apps spionieren Euch mit Ultraschall aus

Unfassbar !34
Android ist nicht für seine Sicherheit bekannt
Android ist nicht für seine Sicherheit bekannt(© 2015 CC: Flickr/michael.speigner, CURVED Montage)

Sicherheitslücke in Android: Forscher der Technischen Universität Braunschweig haben herausgefunden, dass über 200 Apps ihre Nutzer mit Ultraschall verfolgen. Die sogenannten Beacons sollen Daten über das Nutzerverhalten sammeln, die zu Werbezwecken genutzt werden können.

Alle der 234 durch die TU Braunschweig identifizierten Android-Apps sollen eine Technologie nutzen, die von dem Unternehmen Silverpush stammt, berichtet Heise. Vor knapp zwei Jahren seien es erst sechs Apps gewesen, die einen der sogenannten "uBeacons" verwenden – der ohne das Wissen des Nutzers Daten sendet. Insgesamt gibt es offenbar Millionen Smartphones, auf denen eine der Anwendungen installiert ist.

Keine einfachen Gegenmaßnahmen bekannt

Durch die Silverpush-Apps werde ein regelrechtes "Ultraschall-Leuchtfeuer" entfacht, das die Daten der Nutzer mit entsprechenden Anwendungen auf dem Smartphone "deanonymisieren" könne. Die uBeacons könnten Profile über die Nutzer erstellen und die Daten an den Anbieter zurücksenden, der daraufhin speziell zugeschnittene Werbung seiner Partner direkt ausspielen könne.

Mit ihrer Forschung wollen die Mitarbeiter der TU Braunschweig die Gefahren des "Ultraschall-Tracking" untersuchen und Nutzer dafür sensibilisieren – denn auch Anonymisierungsdienste wie Tor könnten keinen Schutz vor den Silverpush-Apps bieten. Zwar gebe es Möglichkeiten, um beispielsweise bestimmte Frequenzen zu filtern; diese seien aber durch den Otto-Normalverbraucher kaum anwendbar. Künftig könnte aber auf Grundlage der Forschung eine Art Virenscanner entwickelt werden, der solche Apps auf Android-Smartphones entdecken kann.


Weitere Artikel zum Thema
AirPort Express: Apple-Router könnte doch noch AirPlay 2-Update erhal­ten
Guido Karsten
AirPlay 2 erlaubt die gleichzeitige Musikwiedergabe über mehrere Abspielgeräte.
Apple hat im April seine WLAN-Router-Reihe für beendet erklärt. Dennoch könnte der AirPort Express noch per Update AirPlay 2 erlernen.
Bald könnt ihr Android-Backups eigen­stän­dig in Google Drive sichern
Guido Karsten
In Google Drive lassen sich auch Android-Backups ablegen
Android-Updates können nur automatisch im Google Drive gesichert werden. Weil das zu Problemen führen kann, soll es bald eine weitere Option geben.
Google feilt womög­lich an einem Chro­me­cast für Video­spiele
Guido Karsten
Der Nachfolger des Google Chromecast Ultra soll über besseres WLAN und Bluetooth verfügen
Google arbeitet offenbar an einem neuen Chromecast-Dongle für Video-Streaming. Dessen Bluetooth-Funktion könnte auf weitere Fähigkeiten hinweisen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.