Über 30 Millionen Android-Geräte müssen wohl bald auf Chrome verzichten

Google Chrome läuft bald auf vielen älteren Smartphones nicht mehr
Google Chrome läuft bald auf vielen älteren Smartphones nicht mehr(© 2017 CURVED)

Google Chrome ist für viele Android-Nutzer der Browser der Wahl. Etliche von ihnen müssen sich wohl demnächst umstellen. Denn in Zukunft wird Chrome das nach wie vor weit verbreitete Android Jellybean offenbar nicht mehr unterstützen.

Aktuell läuft Google Chrome auf Android-Smartphone und Tablets mit Android 4.1 Jellybean oder neuer. Bald sollt ihr aber mindestens Android 4.4 KitKat benötigen, um den Browser auf eurem Gerät zu verwenden. Das gehe laut XDA Developers aus dem Quellcode der Chrome-App hervor. Den jüngsten offiziellen Zahlen zufolge läuft Jellybean immer noch auf 3,2 Prozent aller Android-Geräte.

Update teilweise nicht möglich

Was sich zunächst nicht dramatisch anhört, könnte für unzählige Chrome-Nutzer unbequeme Folgen haben. Denn der Prozentanteil entspricht etwa 32 Millionen Geräten. Ein Update auf Android 4.4 KitKat oder neuer würde zwar Abhilfe schaffen. Doch nicht auf allen Smartphones und Tablets wird das möglich sein, da die Hersteller nicht für alle Geräte entsprechende Aktualisierungen bereitgestellt haben. Wann genau die Änderung in Kraft tritt, ist unklar – lange dürfte es aber nicht mehr dauern.

Die schleppende Verbreitung neuer Android-Versionen ist ein generelles Problem. Während iOS 12 mittlerweile die meistgenutzte Version von Apples mobilem Betriebssystem ist, ist der Anteil des mehr als einen Monat zuvor veröffentlichten Android Pie so gering, dass es in der letzten Verbreitungsstatistik nicht einmal auftaucht.

Grund dafür ist, dass die Hersteller von Android-Geräten Updates selbst für jedes einzelne ihrer Modelle bereitstellen müssen – und dies zum einen oft mit Verzögerung und zum anderen nur für aktuellere Geräte machen. Apple dagegen rollt Aktualisierungen für einen längeren Zeitraum und in der Regel für alle unterstützten Smartphones und Tablets gleichzeitig aus.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 3 XL im Härte­test: Das hält die Glas-Rück­seite aus
Christoph Lübben
Google Pixel 3 XL
Das Google Pixel 3 XL muss sich in einem Härtetest beweisen. Wie anfällig ist die Glas-Rückseite für Kratzer?
Smart Home mit Nest-Gerä­ten: Darauf soll­tet ihr beim Kauf achten
Christoph Lübben1
Nest produziert bereits seit mehreren Jahren diverse Smart-Home-Geräte. Auch ein intelligentes Thermostat gehört dazu.
Nest ist einer der bekannteren Smart-Home-Hersteller. Wir haben für euch wissenswerte Informationen über dessen Produkte zusammengetragen.
Google Maps kann ab sofort Freun­den sagen, wann ihr ankommt
Lars Wertgen
Praktisch: Google Maps teilt immer mehr Live-Daten
Der Kartendienst Google Maps wurde erneut um eine Funktion erweitert: Unterwegs teilt ihr mit euren Freunden nun noch mehr Live-Daten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.