USB 3.2 angekündigt: So schnell ist der neue Standard

Her damit !7
Smartphones wie das Galaxy S8 sind mit USB-C ausgestattet – aber nicht mit USB 3.2
Smartphones wie das Galaxy S8 sind mit USB-C ausgestattet – aber nicht mit USB 3.2(© 2017 CURVED)

Noch schneller als zuvor: Mit dem Standard USB 3.2 sind deutlich höhere Datenraten bei Übertragungen möglich als zuvor. Dies soll durch eine große Änderung im Vergleich zu USB 3.1 erreicht werden. Neue USB-C-Kabel seien dafür jedoch nicht nötig.

Die USB Promoter Group hat via Business Wire USB 3.2 angekündigt. Über den neuen Standard sollen theoretisch Datenübertragungen mit bis zu 20 Gbps  (Gigabit pro Sekunde) möglich sein. Dies entspricht der doppelten Geschwindigkeit von USB 3.1 (bis zu 10 Gbps). Grund für die Steigerung sind sogenannte Multi-Lane-Operationen.

Kabel bereits auf Multi-Lane ausgelegt

Über ein USB-C-Kabel können mit USB 3.2 zwei Daten-Leitungen gleichzeitig eingesetzt werden. Im Prinzip werden für Übertragungen also mehr Drähte im Kabel zur gleichen Zeit genutzt. Zum Vergleich: USB 3.1 hat nur die Nutzung von einer Leitung unterstützt. Damit die hohen Übertragungsraten erreicht werden, müssen jedoch beide der miteinander verbundenen Geräte über den neuen Standard verfügen.

Die Technologie soll mit den bereits erhältlichen USB-C-Kabeln funktionieren. Laut Brad Suanders, dem Vorsitzenden der USB Promoter Group, wurde USB-C von Anfang an mit der Intention entwickelt, noch schnellere Datenübertragungen durch Multi-Lane zu unterstützen.

Noch ist unklar, welche Auswirkungen USB 3.2 auf den Smartphone- und Tablet-Markt haben könnte – abgesehen von der theoretisch höheren Geschwindigkeit bei der Datenübertragung via Kabel. Aus der Pressemitteilung geht nicht hervor, ob der Standard zum Beispiel das Aufladen über USB-C beschleunigen kann. Geräte mit USB 3.2 sollen aber weiterhin kompatibel zu älteren USB-Versionen bleiben und nahtlos zwischen der Nutzung von einer Leitung und zwei Leitungen wechseln können.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller3
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Fossil und Puma arbei­ten gemein­sam an Weara­bles und Smart­wat­ches
Francis Lido
Puma darf sich auf Fossil-Designs wie dieses freuen
Eine Lizenzpartnerschaft wird uns Puma-Smartwatches im Fossil-Design bescheren. Erscheinen sollen diese ab 2019.