USB-C statt 3,5mm: Auch Intel will den Kopfhöreranschluss abschaffen

Weg damit !10
Immer mehr Geräte wie das HTC 10 verfügen über einen USB-C-Anschluss
Immer mehr Geräte wie das HTC 10 verfügen über einen USB-C-Anschluss(© 2016 CURVED)

Naht das Ende des klassischen 3,5mm-Anschlusses für Kopfhörer in Smartphones? Der Chip-Hersteller Intel hat nun vorgeschlagen, den Klinkenanschluss in mobilen Geräten flächendeckend durch USB-C zu ersetzen.

Damit würde das letzte analoge Relikt aus Smartphones und Tablets verschwinden, die Android oder Windows als Betriebssystem nutzen, berichtet AnandTech. Mit USB-C stehe laut Intel ein universeller Anschluss zur Verfügung, dessen Vorteile noch besser genutzt werden könnten, wenn er in möglichst vielen Geräten vorhanden ist. Dem Unternehmen zufolge solle USB Typ-C auch in PCs den klassischen Kopfhöreranschluss ersetzen.

Wearable-Funktionen für die Kopfhörer

So brächten über USB-C mit einem Smartphone oder PC verbundene Kopfhörer nicht nur eine gleichbleibend hohe Klangqualität mit sich. Intel zufolge könnte die Möglichkeit, ein externes Gerät mit Energie zu versorgen, vor allem den Funktionsumfang von In-Ear-Kopfhörern bedeutend erweitern. Vorstellbar sei beispielsweise die Messung von Körperfunktionen wie der Temperatur: So ließen sich die wachsenden Plattformen für Fitness-Daten auch über derartige Kopfhörer mit Informationen füttern.

Auch der chinesische Smartphone-Hersteller LeEco hat gerade mehrere neue Smartphones vorgestellt, die statt auf die 3,5mm-Klinke auf einen USB-C-Port für den Anschluss von Kopfhörern setzen, berichtet The Verge. Das Audio-Unternehmen JBL hat bereits Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung im Angebot, die über USB-C mit einem Gerät verbunden werden können.

Dass Apple beim iPhone 7 auf den 3,5mm-Anschluss verzichten will, ist schon seit Längerem im Gespräch – dadurch soll das iPhone unter anderem dünner werden als sein Vorgänger. Anders als bei Android-Geräten wird Apple allerdings höchstwahrscheinlich auf seinen proprietären Lightning-Anschluss setzen, um die Kopfhörer anschließen zu können.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.