Verrückt: Das gefährlichste Selfie aller Zeiten?

Fotograf Daniel Lau schießt ein Selfie in 346 Metern Höhe
Fotograf Daniel Lau schießt ein Selfie in 346 Metern Höhe(© 2014 Youtube/Frank Wu)

Während sich Otto Normalbürger schon beim Selfie-Knipsen am Strand den Hals verrenkt, schreckten drei Teenager in Hong Kong für das perfekte Selbstporträt auch vor einem drohenden Sturz aus 346 Metern Höhe nicht zurück.

Im Kampf um das vielleicht verrückteste Selfie aller Zeiten haben sich drei chinesische Teenager eine besonders krasse Aktion ausgedacht. Wie CNET berichtet, wählten die drei Fotografen Daniel Lau, Andrew Tso und A.S. für ihren Selbst-Schnappschuss keinen langweiligen Strand oder Marktplatz, sondern den 346 Metern hohen Wolkenkratzer The Center in Hong Kong. Gemeinsam kraxelten die drei Wagemutigen vermutlich illegal bis zur Spitze des fünfhöchsten Gebäudes der Metropole – zur Belohnung gab es in luftiger Höhe Bananen für alle.

Daniel Lau hielt die für Außenstehende vermutlich ziemlich wahnsinnige Aktion mit einem Selfie-Stick für die Nachwelt fest. Der Fotograf und seine Freunde sind sogenannte Roofer, zu deren Spezialität das ungesicherte Besteigen von sehr hohen Gebäuden gehört. Die Extremsportart ist auch unter den Begriffen Buildering oder Rooftopping bekannt.

Roofer auf dem Burj Khalifa und dem Shanghai Tower

Ob den drei Teenagern auf dem Hochhaus tatsächlich das gefährlichste Selfie aller Zeiten gelungen ist, kann zumindest diskutiert werden. Immerhin knipste der Fotograf Joe McNally auch schon Fotos in 820 Meter Höhe von der Spitze des Burj Khalifa. Auch die Russen Vitaliy Raskalov und Vadim Makhorov gehen immer wieder gerne hoch hinaus und bestiegen zuletzt den 632 Meter hohen Shanghai Tower. Zumindest in der Kategorie "Essen in extremer Höhe" dürfte Daniel Lau, Andrew Tso und A.S. aber niemand etwas vormachen.

Zur Nachahmung sind diese und ähnliche Aktionen aber nicht empfehlenswert. In Berlin musste beispielsweise erst kürzlich eine S-Bahn notbremsen, weil zwei 13-jährige Mädchen Selfies im Gleisbett schießen wollten.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify-Play­lis­ten machen Betrü­ger zum Millio­när
Francis Lido4
Spotify streamt Musik auf euer Smartphone
Nicht nur als begabter Musiker kann man mit Spotify offenbar viel Geld verdienen: Ein Betrüger erschwindelte sich über zwei Millionen Euro.
iPhone X: So hat Apple die Porträt-Belich­tung entwi­ckelt
Michael Keller1
iphone-x-selfie
Das iPhone X bietet einen besonderen Porträt-Modus. Apple erklärt nun in einem Spot, wie aufwendig die Entwicklung war.
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.