Verrückt: Das gefährlichste Selfie aller Zeiten?

Fotograf Daniel Lau schießt ein Selfie in 346 Metern Höhe
Fotograf Daniel Lau schießt ein Selfie in 346 Metern Höhe(© 2014 Youtube/Frank Wu)

Während sich Otto Normalbürger schon beim Selfie-Knipsen am Strand den Hals verrenkt, schreckten drei Teenager in Hong Kong für das perfekte Selbstporträt auch vor einem drohenden Sturz aus 346 Metern Höhe nicht zurück.

Im Kampf um das vielleicht verrückteste Selfie aller Zeiten haben sich drei chinesische Teenager eine besonders krasse Aktion ausgedacht. Wie CNET berichtet, wählten die drei Fotografen Daniel Lau, Andrew Tso und A.S. für ihren Selbst-Schnappschuss keinen langweiligen Strand oder Marktplatz, sondern den 346 Metern hohen Wolkenkratzer The Center in Hong Kong. Gemeinsam kraxelten die drei Wagemutigen vermutlich illegal bis zur Spitze des fünfhöchsten Gebäudes der Metropole – zur Belohnung gab es in luftiger Höhe Bananen für alle.

Daniel Lau hielt die für Außenstehende vermutlich ziemlich wahnsinnige Aktion mit einem Selfie-Stick für die Nachwelt fest. Der Fotograf und seine Freunde sind sogenannte Roofer, zu deren Spezialität das ungesicherte Besteigen von sehr hohen Gebäuden gehört. Die Extremsportart ist auch unter den Begriffen Buildering oder Rooftopping bekannt.

Roofer auf dem Burj Khalifa und dem Shanghai Tower

Ob den drei Teenagern auf dem Hochhaus tatsächlich das gefährlichste Selfie aller Zeiten gelungen ist, kann zumindest diskutiert werden. Immerhin knipste der Fotograf Joe McNally auch schon Fotos in 820 Meter Höhe von der Spitze des Burj Khalifa. Auch die Russen Vitaliy Raskalov und Vadim Makhorov gehen immer wieder gerne hoch hinaus und bestiegen zuletzt den 632 Meter hohen Shanghai Tower. Zumindest in der Kategorie "Essen in extremer Höhe" dürfte Daniel Lau, Andrew Tso und A.S. aber niemand etwas vormachen.

Zur Nachahmung sind diese und ähnliche Aktionen aber nicht empfehlenswert. In Berlin musste beispielsweise erst kürzlich eine S-Bahn notbremsen, weil zwei 13-jährige Mädchen Selfies im Gleisbett schießen wollten.


Weitere Artikel zum Thema
Toy Boy: "Fort­nite"-Stre­a­mer Ninja gibt es bald als Spiel­zeug
Francis Lido
Mit seinen "Fortnite"-Streams hat Ninja Millionen verdient.
Wer schon immer mal mit "Fortnite"-Superstar Ninja spielen wollte, bekommt bald Gelegenheit dazu.
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Unge­öff­ne­tes "Super Mario"-Spiel für NES erzielt Rekord­summe
Francis Lido
Bis "Super Mario Odyssey" 100.000 Dollar wert ist, dürfte es noch eine ganze Weile lang dauern.
Für ein "Super Mario Bros."-Exemplar haben Sammler eine beträchtliche Summe bezahlt. Offenbar handelt es sich um ein Einzelstück.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.