Vertrauenswürdige Kontakte: Neue Google-App zeigt den Standort von Freunden

UPDATEHer damit !8
Wenn Ihr wollt, das jemand ein Auge auf Euch hat, sendet Ihr einfach den Standort.
Wenn Ihr wollt, das jemand ein Auge auf Euch hat, sendet Ihr einfach den Standort.(© 2016 CURVED)

Für Notfälle gedacht: Googles neue App "Vertrauenswürdige Kontakte" teilt Euren Standort mit Euren Freunden und umgekehrt.

"Safety first" bei Google: Im Blog The Keyword hat das Unternehmen seine neue App "Vertrauenswürdige Kontakte" vorgestellt. Der Name klingt etwas sperrig, die Anwendung dahinter ist aber sehr sinnig. Denn damit könnt Ihr in vermeintlichen Notsituationen checken, ob sich Eure Freunde in Gefahr befinden und Hilfe brauchen oder selbst Hilfe anfragen.

Update (6. Dezember 2016): App im Play Store

Ab sofort ist die App auch in Deutschland verfügbar und kann über den Play Store installiert werden. Dafür braucht Ihr ein Smartphone, auf dem mindestens Android 4.1 läuft.

Nach der Installation könnt Ihr Kontakte in Eurem Adressbrauch als "vertrauenswürdig" markieren. Diese Freunde können dann Euren Status nachvollziehen und so checken, ob es Euch gut geht. Geratet Ihr in eine Situation, in der Ihr Euch unsicher fühlt, könnt Ihr per Knopfdruck einfach Euren Standort teilen. Das ist zum Beispiel dann praktisch, wenn Ihr im Dunkeln nach der Arbeit allein nach Hause laufen müsst.

Freunde suchen und gefunden werden

Darüber hinaus können Eure Freunde auch Euren Standort anfragen, wenn sie besorgt sind. Ist alles in Ordnung, weist Ihr die Anfrage einfach zurück. Wenn Ihr dagegen nicht innerhalb eines bestimmten Zeitfensters antwortet, erhalten Freunde automatisch Zugriff auf Euren Standort. Das funktioniert auch, wenn Euer Telefon offline ist. Dann wird der letzte Standort vor dem Abschalten mitgeteilt.

Übrigens müssen Eure Freunde die App nicht installiert haben. In diesem Fall bekommt derjenige, dem Ihr Euren Standort schicken wollt eine E-Mail und keine Push-Benachrichtigung. Die App gibt es bislang nur im Play Store. Über iOS und den Computer könnt Ihr per Browser darauf zugreifen.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.