Das neue Galaxy Tab S von Samsung im Video-Hands-on

Ein exklusiver Blick vorab: Samsung hat in New York sein Galaxy Tab S vorgestellt. CURVED-Reporter Gerd Blank ist vor Ort und hat sich das Tablet einmal genauer angesehen.

Beim Display kann das Tab S voll überzeugen, jedenfalls im kurzen Hands-on. Samsung hat den Tablets ein Amoled-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixel spendiert. Das alleine sorgt schon für gestochen scharfe und sehr farbintensive Bilder. Sogar aus ungünstigen Blickwinkeln und bei starkem Lichteinfall zeigt das Display keine Schwächen.

Der Clou ist allerdings nicht alleine die Pixeldichte oder die Hintergrundbeleuchtung: Das Display passt die Darstellung der Inhalte automatisch an unterschiedliche Umgebungsbeleuchtungen an. Das Tablet erkennt, ob das Licht, zum Beispiel in einem Lokal, zu gelb ist, und justiert die Farbwerte so nach, dass die Inhalte immer perfekt dargestellt werden. Das ist praktisch, wenn man auf der Terrasse sitzt, und sich plötzlich eine Wolke vor die Sonne schiebt. Samsung nennt diese Funktion "Adaptive Display".

Es scheint fast so, als habe Samsung diesmal alles richtig machen wollen: Das Galaxy Tab S sieht gut aus und wirkt gut verarbeitet. Die umfangreichen Verbindungsmöglichkeiten mit anderen Samsung-Geräten sind vielversprechend.


Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram verschlüs­selt jetzt auch Eure Anrufe
Stefanie Enge
Mit Telegram könnt Ihr nun sicher telefonieren
Die Chat-App Telegram bietet nun verschlüsselte VoIP-Anrufe an und verspricht dabei trotzdem gute Sprachqualität.
Xperia Z5, Z3 Plus und Co. erhal­ten Sicher­heits­up­date für März 2017
Guido Karsten
Das Xperia Z5 gehört zu Sonys High-End-Smartphones von 2016
Sony hat seine aktuellen Xperia X-Modelle bereits mit dem März-Sicherheitsupdate versorgt. Nun folgen Xperia Z5, Z3 Plus und Co..
Das ist das Galaxy Note 8. Echt. Zu 90 Prozent.
3
Her damit !6So könnte das Galaxy Note 8 laut einem Designer aussehen
Ganz sicher: So wird das Galaxy S8 aussehen. Ein Design-Konzept soll bis zu 90 Prozent dem echten Gerät entsprechen – ob das wirklich stimmt?