Das Samsung Galaxy Tab S 10.5 im Video-Hands-On

Es ist schlanker als das iPad Air von Apple und fast so dünn wie das Xperia Z2 Tablet von Sony. Doch das sind nur Äußerlichkeiten. Das Samsung Galaxy Tab S hält einen direkten Vergleich mit den Flaggschiffen anderer Hersteller nicht nur in diesen Disziplinen stand. 

Mit dem Galaxy Tab S geht Samsung neue Wege, denn es handelt sich bei dem neuen Tablet um mehr als nur reine Modellpflege. CURVED-Redakteur Amir hat die 10,5-Zoll-Version des neuen Samsung-Gadgets ausführlich getestet – und ist ganz angetan. Dabei scheint das Galaxy Tab S auf den ersten Blick nichts anderes zu sein als ein weiteres Tablet aus der Samsung-Galaxie, das eben in den diesjährigen Look gepresst wurde. So erinnert das Aussehen stark an das aktuelle Smartphone-Flaggschiff des Konzerns, das Galaxy S5. Aber der erste Eindruck trügt. Das getestete Galaxy Tab S 10.5 sieht nicht nur schick aus, es ist subjektiv auch besser als der Vorgänger. 

Auch die Software kann überzeugen, auch wenn einige Funktionen eher eine Machbarkeitsstudie sind und der Nutzen sich nicht immer sofort erschließt. So lassen sich das Galaxy S5 und das Galaxy Tab S bequem und kabellos miteinander verbinden. Das Tablet wird so zur Fernbedienung für das Smartphone, sogar Anrufe können dann entgegengenommen werden.

Im Video erfahrt Ihr, was den ultraflachen Nachfolger des Galaxy Tab Pro mit Super AMOLED WQXGA-Display zu einem der besten aktuellen 10 Zoll-Tablets macht.


Weitere Artikel zum Thema
Kabel­lo­ses Laden, Kame­ras und Co.: Das verrät uns iOS 11 über das iPhone 8
Das Display des iPhone 8 soll wie in diesem Konzept eine Aussparung für die Kamera besitzen
Apple führt mit iOS 11 zahlreiche neue Features ein und verändert das Design der UI. Die Änderungen lassen Rückschlüsse auf das iPhone 8 zu.
iCloud für manche Nutzer nicht erreich­bar
Michael Keller
iCloud-Backups sind derzeit nicht für alle Nutzer möglich
Apples iCloud ist von Ausfällen betroffen: Etliche Nutzer können offenbar weder Backups anlegen noch alte Sicherungen wiederherstellen.
Vertu hat ein Problem: Niemand will Smart­pho­nes für 20.000 Dollar
Guido Karsten4
Die Aster Chevron-Geräte sind mit einem Preis von 3900 Euro vergleichsweise günstige Vertu-Smartphones
Der Luxus-Smartphone-Hersteller Vertu ist offenbar wirtschaftlich stark angeschlagen. Wie es aussieht, verkaufen sich die teuren Geräte schlecht.