Samsung Galaxy S6 im Video-Vergleich mit dem HTC One M9

Auf dem MWC 2015 in Barcelona konnten wir HTCs und Samsungs neue Flaggschiffe nur indirekt miteinander vergleichen — nun sind aber sowohl das One M9 als auch das Galaxy S6 in der CURVED-Redaktion eingetroffen. Das gibt uns Gelegenheit, die aktuellen Top-Smartphones aus Taiwan und Korea Rücken an Rücken, Seite an Seite und natürlich auch Display an Display vor die Kamera zu zerren.

Das HTC One M9 haben wir bereits auf Herz und Nieren getestet und waren von seiner Optik so begeistert, wie wir von den inneren Werten teils enttäuscht waren. Dem Galaxy S6 steht der Lauf durch unseren Testparcours noch bevor respektive befindet es sich derzeit mittendrin — unsere ersten Eindrücke vom 5,1 Zoller lassen sich also durchaus schon gegen die Schlüsse, die wir zum  One M9 gezogen haben, stellen.

Design ist eine Frage des Geschmacks, weswegen wir die Frage, welches der beiden Flaggschiffe denn nun besser aussieht, nicht beantworten können. Glücklicherweise gehen beide Geräte hier unterschiedliche Wege: Wo das One M9 auf "Schmuck" macht und durch die Material- und Farbwahl besonders edel wirkt, verfolgt Samsung im S6 einen eher technischen Ansatz und hat ein pragmatischeres, wenn auch nicht weniger attraktives Gerät gebaut.

Das Display des Galaxy S6 löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln deutlich höher auf als der Full HD-Screen des One M9 und brilliert darüber hinaus durch die S-AMOLED-typische Intensität der Farben und hohe Kontraste — manchem Nutzer mag das vielleicht zu viel des Guten sein; das Display des One M9 gibt sich da blasser, aber eben auch realistischer. Hinzu kommt ein deutlich wahrnehmbarer Blaustich auf dem Screen des S6, der vor allem beim Kippen des Gerätes deutlich wird.

Wie im Video erklär,t können wir die Performance des Galaxy S6 vor allem unter Dauerbelastung aktuell noch nicht mit Benchmarktests messen, das holen wir natürlich in den nächsten Tagen nach. Bis dahin sei festgehalten, dass das One M9 definitiv mit den Hitzeentwicklung des Snapdragon 810 zu kämpfen hat und deswegen rechtzeitig gedrosselt werden muss. Nach ein paar Spielesessions auf dem Galaxy S6 konnten wir subjektiv weder übermäßige Wärmeentwicklung noch einen merklichen Abfall der Leistung feststellen.

Festzustellen ist allerdings schon nach kurzer Zeit, dass der 2.550 mAh-Akku im S6 das Smartphone nicht zum absoluten Dauerläufer macht: Aktuell läuft das Gerät seit vier Stunden mit kurzen Spiele-Sessions über den Akku und zeigt noch 65 Prozent Restladung an — das ist im Rahmen und verspricht, dass das Galaxy S6 bei durchschnittlicher Nutzung problemlos über den Tag kommt, aber auch nicht viel mehr. Ähnlich verhält es sich mit dem One M9, dessen 2.840 mAh-Akku bei durchschnittlicher Beanspruchung durchaus bis zu anderthalb Tagen durchhält - sobald allerdings Performance abgerufen wird, deutlich einbricht. Wie lange das S6 nun genau durchhält, werden wir Euch natürlich im finalen Testbericht wissen lassen.

Definitiv besser als beim One M9 gefallen uns die Fotos, die die 16 MP-Kamera des Galaxy S6 produziert: Wo HTC zwar auf 20 MP setzt, die dann aber doch blasse, unscharfe und gelbstichige Ergebnisse produziert, erfreut das Galaxy S6 mit mehr Schärfe, mehr Brillanz, intensiveren Farben und rundherum einem Foto-Niveau, wie wir es schon vom in dieser Hinsicht ausgezeichneten Galaxy Note 4 kennen.

Und dann noch: Das One M9 hat tolle BoomSound-Lautsprecher, die den Nutzer frontal mit voluminösem Stereo-Sound berieseln, das S6 nur einen Speaker an der Unterkante. Das Samsung-Smartphone punktet dafür mit einem tollen Fingerabdrucksensor auf dem Home-Button. Das M9 bietet Speichererweiterung per micro-SD-Kartenslot, beim S6 muss der Nutzer mit den 32 GB (respektive 64 GB oder 128 GB), die intern vorhanden sind, Vorlieb nehmen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !8Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !10Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.