Snail W3D: Ungewöhnlicher Zwitter aus Smartphone und Handheld-Konsole im Hands-On

Kennt Ihr Snail eigentlich? Aber vielleicht kennt Ihr das Spiel Bounty Bay Online, das Snail Games 2007 auf den Markt geworfen hat. Auf dem MWC in Barcelona zeigte der chinesische Spieleentwickler erstmals in Europa seine mobile Android-Spielekonsole, mit der man auch telefonieren kann. Wir haben uns diesen ungewöhnlichen Zwitter aus der Nähe angeschaut.

Wenn man über Mobile Gaming spricht, dann fällt mir persönlich Nvidia und dessen Shield Portable oder das Shield Tablet ein. Künftig muss man sich vielleicht auch den Namen Snail merken, denn das Unternehmen präsentierte auf dem MWC in Barcelona erstmals in Europa seine Gaming-Handheld-Konsole W3D.

Snail W3D: So fühlt es sich an

Snail Mobile plant mit dem W3D ein Nischen-Smartphone auf den Markt zubringen, das speziell auf die Bedürfnisse der Gaming-Szene ausgelegt ist. Da ist es auch kein Wunder, dass das Gaming-Handy vom Nobody aus China frappierende Ähnlichkeiten zur PlayStation Portable aufweist. Genau wie das große Vorbild aus Japan besitzt das W3D von Snail ein Steuerkreuz für vier Richtungen, zwei analoge Slidepads und vier Aktionsknöpfe. Zusätzlich gibt es noch vier analoge Schultertasten, die beim uns gezeigten Prototyp leider zu dicht beieinanderlagen, sodass beim Drücken der inneren Schultertasten die äußeren immer gleich mit betätigt wurden. Hoffentlich ändert Snail Mobile noch das Layout der Schultertasten, so dass es nicht mehr möglich ist, versehentlich beide Schultertasten gleichzeitig zu drücken.

Für ausreichend Leistung beim Spielen verbaut der chinesische Hersteller den Octa-Core-Prozessor MT6595 von MediaTek mit 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher. Wie potent dieser Prozessor ist, zeigte schon unser Test vom Meizu MX4. Ungewöhnlich ist aber der Bildschirm des W3D. Das 5,5 Zoll messende Display schafft Full HD-Auflösung, ist aber auch in der Lage, 3D-Material darzustellen. Der 3D-Effekt wird dabei per Linsenraster erzeugt und die effektive Auflösung pro Auge beträgt dann nur noch 960 x 1.080 Pixel. Um den dreidimensionalen Effekt auf den Betrachter einzustellen, nutzt Snail die 5-Megapixel-Frontkamera und den Infrarot-Sensor. Sie verfolgen die Kopfbewegungen, sodass das Bild entsprechend ausgerichtet werden kann. Bei der Vorführung war der 3D-Effekt ohne Brille erstaunlich gut, aber leider konnten wir diesen Effekt nur in einem Demovideo testen und nicht in einem Spiel.

Aktuell plant Snail Mobile das W3D noch in diesem Jahr in China und Nordamerika auf den Markt zubringen. Ob der ungewöhnliche Smartphone-Gaming-Handheld-Zwitter danach auch nach Europa kommt, ist noch ungewiss. Sollte das Gerät auch in Europa erscheinen, dann wird der Preis für das W3D laut eines hohen Vertreters von Snail Mobile zwischen 300 und 400 Euro liegen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Samsung Galaxy J5 (2017) ist nun im Handel erhält­lich
Michael Keller
Das Galaxy J5 (2017) verfügt über einen Fingerabdrucksensor
Das Galaxy J5 (2017) ist da: Wie Samsung bekannt gibt, könnt Ihr das Mittelklasse-Smartphone ab sofort im Handel erwerben.
Nintendo Switch: Bald wohl keine Liefe­reng­pässe mehr
Stefanie Enge
Mit dem Start der neuen Spiele im Sommer sollen die Lieferenpässe der Nintendo Switch vorbei sein
Die Nintendo Switch ist immer noch flächendeckend ausverkauft. Doch mit dem Start der neuen Spiele im Sommer soll sich das ändern.