Visa übernimmt E-Commerce-Plattform TrialPay

Visa erweitert seine digitalen Dienste mit der Übernahme von TrialPay.
Visa erweitert seine digitalen Dienste mit der Übernahme von TrialPay.(© 2015 Facebook/VisaUnitedStates)

Der Kreditkartenanbieter Visa forciert den Einsatz von digitalen Produkten. Mit der aufgekauften Technologie können Händler ihren Kunden in Apps Angebote machen.

Vorteilsangebote in Mobile Apps

Visa hat angekündigt, den Technologieanbieter TrialPay zu übernehmen. Bei dem Unternehmen handelt es sich um den Entwickler einer E-Commerce-Plattform. TrialPay lässt Händler Angebote ausstellen. So können in mobilen Spielen zum Beispiel Inhalte kostenlos freigeschaltet werden, wenn der Nutzer zustimmt, ein Testprodukt zu beziehen. Die Plattform wurde 2006 gegründet und ist eine Schnittstelle zwischen Bezahlung und Werbung.

Diesen Dienst will der Kreditkartenanbieter jetzt für sich haben. Visa informiert, dass TrialPay künftig in die eigenen Services integriert wird. So können Händler ihren Kunden, die mit Visa zahlen, spezielle Vorteile anbieten. Das Feature soll global verfügbar sein und bei der Kundenbindung helfen. TrialPay hat eigenen Angaben zufolge ein Netzwerk von 20.000 Händlern in 180 Ländern und bedient bereits 500 Millionen Nutzer. Zu den Portalen, die TrialPay bereits im Einsatz hatten, zählen unter anderem Facebook, Disney und EA.

Technologie-Offensive bei Visa

Mit der Integration der Plattform verspricht Visa Echtzeit-Angebote sowie detaillierte Informationen über die Kunden. Der Kreditkartenanbieter verfolgt seit einiger Zeit eine Technologie-Offensive. So ist Visa ein wichtiger Partner von Apple Pay und soll den mobilen Bezahldienst bei der Einführung in Europa unterstützen. Für Mitte April hat das Unternehmen den Launch einer Verschlüsselungstechnologie angekündigt, die für Apple Pay notwendig ist.


Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Tesla Semi und der neue Road­s­ter: der Elek­tro-Truck und die Spor­tra­kete
Marco Engelien5
Der Semi bietet eine Reichweite von rund 800 Kilometern
Tesla gibt Gas. Zumindest bei den Neuvorstellungen. Neben dem erwarteten Elektro-LKW Semi zeigte CEO Elon Musk auch eine neue Version des Roadster.