Vorinstallierte Android-Apps offenbar bald ohne Google-Login aktualisierbar

Die Anzahl vorinstallierter Apps variiert von Gerät zu Gerät.
Die Anzahl vorinstallierter Apps variiert von Gerät zu Gerät.(© 2018 CURVED)

Ohne Login in den eigenen Google-Account könnt ihr mit einem Android-Smartphone aktuell relativ wenig anfangen. Grundsätzlich ändern wird sich das wohl auch in Zukunft nicht, aber zumindest in Sachen Updates scheint Google umzudenken.

In einer E-Mail an Entwickler kündigt Google derzeit offenbar den Test eines Android-Features an, das vorinstallierte Apps automatisch aktualisieren soll, selbst wenn ein Nutzer nicht eingeloggt ist. Ziel sei eine einheitlichere Nutzererfahrung über mehrere Geräte hinweg. Den Entwicklern soll die Funktion wiederum helfen, die Kosten für den Support überholter App-Versionen zu reduzieren.

Funktion lässt sich ausschalten

Das Android-Feature betrifft also nicht nur vorinstallierte Google-Apps, sondern auch Anwendungen von Dritt-Entwicklern. Die Aktualisierung findet auch ohne Login anscheinend über Google Play statt. Voraussetzung dafür sei aber Android Lollipop oder eine neuere Version des mobilen Betriebssystems.

Wer nicht möchte, dass sich die Android-Apps auf seinem Smartphone automatisch aktualisieren, soll die Funktion auch deaktivieren können. Um Updates für nachträglich heruntergeladene Apps zu installieren, müsst ihr euch aber weiterhin in eurem Google-Konto einloggen. Der Login bleibt außerdem die Voraussetzung für das Herunterladen neuer Apps aus dem Play Store.

Der ist laut Google übrigens die sicherste Bezugsquelle für Android-Anwendungen: Dank diverser Maßnahmen sei es dem Unternehmen zuletzt gelungen, potenziell gefährliche Apps noch früher und in größerer Anzahl zu identifizieren als in der Vergangenheit. Eine entscheidende Rolle spiele dabei unter anderem das "Google Play Protect"-System.


Weitere Artikel zum Thema
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.
Android 10 Q im ersten Hands-On: Die Zukunft ist Voice
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Mit Android 10 Q wird auch das Navigieren mit Google Maps einfacher.
“Wir wollen ein Google bauen, das für alle mehr Hilfe bietet“, hieß es auf der Google I/O. Was das heißt, zeigt Android 10 Q.