Wegen WhatsApp & Co: Der leise, lange Abschied der SMS

Unfassbar !18
SMS vs. WhatsApp: Der grüne Messenger bleibt weitestgehend unabhängig
SMS vs. WhatsApp: Der grüne Messenger bleibt weitestgehend unabhängig(© 2015 WhatsApp, CURVED Montage)

Eine Überraschung ist es nicht: Die boomenden Messaging-Dienste, allen voran WhatsApp, haben zu einem deutlichen Rückgang der SMS-Nutzung geführt.

Wann habt Ihr eigentlich die letzte SMS geschickt? Eben. Wenn wir heute kurzfristig etwas über unsere Smartphones mitzuteilen haben, tun wir das über Facebook, Apples iMessage oder natürlich WhatsApp.

Welche enormen Auswüchse der Message-Boom inzwischen angenommen hat, machte WhatsApp-Gründer Jan Koum mit einem lapidaren Facebook-Post vergangener Woche deutlich: 700 Millionen Menschen zählt die Facebook-Tochter bereits. Das entspricht einem satten Nutzerzuwachs von 100 Millionen in nur vier Monaten. Hält die Wachstumsdynamik an, könnte die Milliarden-Grenze bereits bis Ende 2015 fallen!


Tatsächlich: Es werden inzwischen mehr Nachrichten über WhatsApp versendet als weltweit über die gute, alte SMS. Und das deutlich: 30 Milliarden bei WhatsApp vs. 20 Milliarden via tradierter Textnachricht.  In anderen Worten: Das Nachrichtenvolumen von WhatsApp ist bereits 50 Prozent größer als das gesamte weltweite SMS-Aufkommen!

In einem ausführlichen Blogpost hat Evans den Paradigmenwechsel nun mit weiteren Statistiken unterfüttert. Bemerkenswertes Ergebnis: Die Anzahl der durchschnittlich pro Monat verschickten SMS-Nachrichten sank bereits bis Ende 2013 im 12-Monatsvergleich wie folgt:

• China: – 0,9 %
• Deutschland: – 12,2 %
• USA: –  12,9 %
• Italien:  – 20,2 %
• Großbritannien: – 24,8 %
• Indien: –26,8 %
• Spanien: – 33,3 %

In Australien, Brasilien und Frankreich legte der SMS-Versand indes noch marginal zu, in Russland sogar zweistellig. Wohlgemerkt: Es handelt sich bei Evans’ Statistik um Daten bis Ende 2013.

Dass sich der Niedergang der SMS im Jahr der WhatsApp-Übernahme mit entsprechenden Zuwächsen, die auch Facebooks Messenger verzeichnete, weiter beschleunigt hat, ist ein offenes Geheimnis. In anderen Worten: Der zunächst schleichende Abschied von der SMS gewinnt an Dynamik.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.