700 Millionen: WhatsApp erreicht neues Nutzerhoch

Trotz Facebook-Übernahme, Hakengate und Ausfällen ist WhatsApp so beliebt wie nie
Trotz Facebook-Übernahme, Hakengate und Ausfällen ist WhatsApp so beliebt wie nie(© 2014 CURVED)

700 Millionen aktive Nutzer – dieses neue Rekordhoch verkündete WhatsApp-Chef Jan Koum jetzt auf Facebook. Tag für Tag versenden die Mitglieder demnach mehr als 30 Milliarden Nachrichten. Auch 2015 solle WhatsApp besser werden und weiter wachsen.

Für WhatsApp-CEO Jan Koum konnte das neue Jahr wohl kaum besser beginnen: Die Messenger-App verzeichnet nun so viele aktive Nutzer wie noch nie, teilt er auf seinem Facebook-Profil mit. 700 Millionen Menschen schicken sich täglich gigantische 30 Milliarden Nachrichten. Seit August 2014 ist die Zahl der Nutzer so um 100 Millionen gewachsen. Obwohl nach der Facebook-Übernahme im Februar etliche Mitglieder desertierten und zu Line, Threema und Co. gewechselt sind, konnte WhatsApp seit dem Deal um 200 Millionen Mitglieder wachsen. Und die viel diskutierte Übernahme war längst nicht der einzige Aufreger, den die Nutzer des Messengers 2014 erdulden mussten, wie unser Jahresrückblick auf die WhatsApp-Fails zeigt.

Gewinnstreben erst ab einer Milliarde Nutzer

Trotz des imposanten Zuwachses lässt sich Facebook-CEO Mark Zuckerberg noch Zeit, den Erfolg von WhatsApp in bare Münze umzuwandeln. Laut Recode habe der Facebook-Boss die Absicht geäußert, erst dann Gewinn mit der Akquise machen zu wollen, wenn die Nutzerzahlen den Meilenstein von einer Milliarde überschritten haben. Es dürfte also noch einige Zeit verstreichen, ehe WhatsApp Gewinn abwirft – denn momentan verbrennt der Messenger-Primus noch Facebooks Kohle. Bis es soweit ist, wartet aber wohl noch so manches neues Feature auf die Nutzer. Zuletzt will eine indische Webseite Hinweise im Code der iPhone-Version von WhatsApp entdeckt haben, die auf eine Skype-Integration hindeuten.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.