WhatsApp: Desktop-Apps für Macs und Windows-PCs sind da

Her damit !15
WhatsApp macht jetzt auch auf einem iMac Retina eine gute Figur
WhatsApp macht jetzt auch auf einem iMac Retina eine gute Figur(© 2016 CURVED)

WhatsApp goes Desktop: Der beliebte Messenger ist nun auch als App für Macs und Windows-PCs erhältlich, wie die Macher auf dem eigenen Blog bekannt geben. Um vom heimischen Rechner aus zu chatten, benötigt Ihr mindestens OS X 10.9 oder Windows 8. Unterschiede zur mobilen Version gibt's kaum, sodass Ihr Euch nicht umgewöhnen müsst.

Ganz ohne Smartphone kommt Ihr am Anfang allerdings nicht aus: Habt Ihr die App einmal auf Eurem Mac oder Windows-PC installiert, fordert der Desktop-Client Euch auf, einen QR-Code mit einem Mobilgerät zu scannen. Startet dazu WhatsApp auf dem Smartphone, öffnet die "Einstellungen" und wählt "WhatsApp Web" an – der Scan kann dann beginnen. Danach ist Euer Account mit der neuen WhatsApp-Version verknüpft und sämtliche Kontakte werden automatisch synchronisiert.

WhatsApp Web hat ausgedient

Die neue Software beherrscht fast alles, was schon mit den mobilen Apps möglich ist – aber nicht alles. So zeigt Euch WhatsApp zwar Benachrichtigungen an und Ihr könnt Dateien verschicken und Eure Statusanzeige ändern, doch funktionieren Anrufe bislang nicht. Immerhin: Sprachnachrichten lassen sich dennoch austauschen. Zudem funktionieren bekannte Tastaturkürzel von OS X und Windows natürlich auch mit den jeweiligen WhatsApp-Fassungen. Kopieren und Einfügen etwa wird so erleichtert, vom Tippen ganz zu schweigen. Im Wesentlichen handelt es sich wie erwartet um eine Standalone-Fassung der Browser-Variante WhatsApp Web.

WhatsApp für Desktops steht auf der offiziellen Homepage zum Download bereit. Wie die mobilen Apps ist die neue Fassung kostenlos. Smartphone-Nutzer dürfen sich mit einem künftigen Update bereits auf Video-Anrufe freuen. Wann und ob diese Features auch in die Desktop-Version Einzug halten werden, ist noch nicht bekannt. Der Anfang ist aber gemacht.


Weitere Artikel zum Thema
HTC kündigt Android Oreo für HTC U11, U Ultra und HTC 10 an
Christoph Lübben
Das HTC U11 erhält ebenfalls das Update auf Android Oreo
HTC bestätigt Android Oreo für drei aktuelle Smartphones. Updates für andere Geräte des Herstellers sollen folgen.
Galaxy Note 8: Wie viel es kostet und wann der Verkauf star­tet
Jan Johannsen
In Deutschland erscheint das Galaxy Note 8 nur in zwei Farben.
Schon vor der Vorstellung des Galaxy Note 8 auf dem Unpacked-Event deutete sich ein hoher Preis an und wurde jetzt bestätigt.
Android 8.0 Oreo macht Drucken endlich einfach: Schluss mit den Plug­ins
Christoph Lübben
Mit Android Oreo sollen Drucker leichter angesteuert werden können
Drucken mit dem Smartphone wird einfacher: Ab Android 8.0 Oreo benötigt Ihr offenbar keine Plugins mehr dafür – dank "Default Printer Service".