WhatsApp: Hinweise auf sicherere End-to-End-Verschlüsselung entdeckt

Her damit !8
WhatsApp-Nachrichten könnten künftig noch besser vor Schnüffel-Angriffen geschützt sein
WhatsApp-Nachrichten könnten künftig noch besser vor Schnüffel-Angriffen geschützt sein(© 2015 CURVED)

WhatsApp könnte Euch weitere Werkzeuge an die Hand geben, um Eure Gespräche noch besser gegen heimliche Mitleser abzusichern. In einer Beta der Android-App sind Zeichenketten aufgetaucht, die auf erweiterte Verschlüsselungsfeatures hindeuten.

Die Hinweise in der WhatsApp-Vorabversion deuten auf eine verifizierte End-to-End-Verschlüsselung hin, wie das niederländische Portal DroidApp berichtet. Dabei können sich Nutzer QR-Codes oder eine PIN zusenden. Nur mithilfe dieser Informationen können dann die Chat-Nachrichten entschlüsselt werden. Schon seit etwa einem Jahr nutzt WhatsApp eine End-to-End-Verschlüsselung, um Nachrichten besser gegen Schnüffelangriffe abzusichern. Bislang war es aber nicht möglich eigene Schlüssel – sogenannte "Private Keys" – dabei zu verwenden.

Nachrichten mit Verfallsdatum

Die Hinweise in der Betaversion von WhatsApp deuten zudem auf ein weiteres Feature hin: So könnten demnächst Nachrichten mit einem Verfallsdatum versehen werden. Dadurch wäre es Anwendern möglich, Fotos, Videos, Nachrichten und andere Inhalte zu versenden, die sich nach einer zuvor festgelegten Zeit selbsttätig vom Gerät löschen – eine Funktion, die beispielsweise vom Konkurrenten Snapchat bekannt ist.

Auch wenn es bereits Platzhalter für diese Funktionen in der Betaversion von WhatsApp gibt, muss dies allerdings noch nicht bedeuten, dass diese auch bald in die Endversion einfließen werden. Doch selbst wenn: Bislang hat WhatsApp selbst noch keine der beschriebenen Features angekündigt, weshalb es auch sein kann, dass diese neuen Verschlüsselungsoptionen noch lange auf sich warten lassen.


Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
Schö­nes Termin­chaos: Google Kalen­der erstrahlt in neuem Design
Christoph Lübben
Google Kalender erhält auf allen Plattformen nach und nach ein neues Design (Bild: altes Design)
Termine ohne Ecken und Kanten: Für den Google Kalender rollt derzeit ein neues Design aus. Dieses liefert euch in erster Linie viele Rundungen.
Google Pay: Sind bald Zahlun­gen über QR Codes möglich?
Lars Wertgen
Google Pay gibt es mittlerweile in Deutschland – Geld könnt ihr mit der App aber noch nicht senden
Der Bezahldienst Google Pay wird stetig erweitert: Schon bald sollen Zahlungen über einen QR-Code möglich sein – schnell und bargeldlos.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.