WhatsApp: Kündigung über den Messenger nicht rechtskräftig

Nachrichten mit WhatsApp sind schnell übermittelt, aber nicht rechtskräftig
Nachrichten mit WhatsApp sind schnell übermittelt, aber nicht rechtskräftig(© 2015 CC: Unsplash/Florian Klauer)

Kündigung per WhatsApp: Die Entlassung eines Mitarbeiters per Messenger wie WhatsApp scheint für Chefs Vorteile zu haben, schließlich kommen die Nachrichten schneller an, können abfotografierte Schriftstücke enthalten und nach dem Senden gibt es meist sogar eine Lesebestätigung. Doch rechtlich gesehen sind solche Kündigungen nicht wirksam, weder in Deutschland noch in Österreich, wie SmartDroid berichtet.

Eine Kündigung bedarf sowohl sowohl hierzulande als auch im Nachbarland der Schriftform, weshalb es mit einer WhatsApp-Nachricht nicht getan ist, wie auch der Oberste Gerichtshof in Österreich jetzt nochmals bestätigte. Im vorliegenden Fall ging es im Speziellen um die einzuhaltende Kündigungsfrist. Um diese nicht zu überschreiten, sendete eine Zahnärztin einer Mitarbeiterin das abfotografierte Kündigungsschreiben per WhatsApp.

Kündigungsschreiben müssen per Post zugesandt werden

Doch das Gericht entschied: Eine per WhatsApp versendete Kündigung hat keine Gültigkeit, weil sie in Schriftform erfolgen muss. Somit gilt das Datum, an dem die Mitarbeiterin das Kündigungsschreiben per Post erhalten hat. Weil dieses Schreiben bei der Klägerin nach der Kündigungsfrist eingegangen ist, sei die Entlassung unwirksam. Der Klägerin wurde daraufhin eine Entschädigung zugesprochen.

In der Urteilsbegründung erklärte das Gericht, dass ein "bloß über WhatsApp auf das Smartphone des Empfängers übermitteltes Foto der Kündigungserklärung [die rechtlichen Vorgaben nicht erfülle], weil es der Empfänger der Nachricht ohne weitere Ausstattung und technisches Wissen nicht ausdrucken kann." Auch in Deutschland müssen Kündigungen in schriftlicher Form erfolgen. Diese müssen dann entweder per Post oder persönlich übergeben werden. Selbst eine Entlassung per Mail oder Fax wäre rechtlich unwirksam.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 6 hat eine Rück­seite aus Glas
Francis Lido2
Der Nachfolger des OnePlus 5T besitzt keine Metallrückseite mehr
Es ist offiziell: Das OnePlus 6 erhält eine Glasrückseite. Außerdem hat der Hersteller ein neues Bild zu dem Flaggschiff veröffentlicht.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Hoff­nung für das Surface Phone: Kommt Micro­softs Smart­phone im Herbst?
Francis Lido2
Her damit !8Die Gerüchteküche hat dem Surface Phone sogar schon ein faltbares Display zugesprochen
In einer Windows-10-Beta-Version sollen sich Hinweise auf das Surface Phone finden. Microsofts könnte das Smartphone in einigen Monaten präsentieren.