WhatsApp: Kündigung über den Messenger nicht rechtskräftig

Nachrichten mit WhatsApp sind schnell übermittelt, aber nicht rechtskräftig
Nachrichten mit WhatsApp sind schnell übermittelt, aber nicht rechtskräftig(© 2015 CC: Unsplash/Florian Klauer)

Kündigung per WhatsApp: Die Entlassung eines Mitarbeiters per Messenger wie WhatsApp scheint für Chefs Vorteile zu haben, schließlich kommen die Nachrichten schneller an, können abfotografierte Schriftstücke enthalten und nach dem Senden gibt es meist sogar eine Lesebestätigung. Doch rechtlich gesehen sind solche Kündigungen nicht wirksam, weder in Deutschland noch in Österreich, wie SmartDroid berichtet.

Eine Kündigung bedarf sowohl sowohl hierzulande als auch im Nachbarland der Schriftform, weshalb es mit einer WhatsApp-Nachricht nicht getan ist, wie auch der Oberste Gerichtshof in Österreich jetzt nochmals bestätigte. Im vorliegenden Fall ging es im Speziellen um die einzuhaltende Kündigungsfrist. Um diese nicht zu überschreiten, sendete eine Zahnärztin einer Mitarbeiterin das abfotografierte Kündigungsschreiben per WhatsApp.

Kündigungsschreiben müssen per Post zugesandt werden

Doch das Gericht entschied: Eine per WhatsApp versendete Kündigung hat keine Gültigkeit, weil sie in Schriftform erfolgen muss. Somit gilt das Datum, an dem die Mitarbeiterin das Kündigungsschreiben per Post erhalten hat. Weil dieses Schreiben bei der Klägerin nach der Kündigungsfrist eingegangen ist, sei die Entlassung unwirksam. Der Klägerin wurde daraufhin eine Entschädigung zugesprochen.

In der Urteilsbegründung erklärte das Gericht, dass ein "bloß über WhatsApp auf das Smartphone des Empfängers übermitteltes Foto der Kündigungserklärung [die rechtlichen Vorgaben nicht erfülle], weil es der Empfänger der Nachricht ohne weitere Ausstattung und technisches Wissen nicht ausdrucken kann." Auch in Deutschland müssen Kündigungen in schriftlicher Form erfolgen. Diese müssen dann entweder per Post oder persönlich übergeben werden. Selbst eine Entlassung per Mail oder Fax wäre rechtlich unwirksam.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Status ist da: Was Ihr über die neuen Status­mel­dun­gen wissen müsst
Jan Johannsen
WhatsApp Status: Statt Sprüche postet Ihr Bilder.
WhatsApp ist zweite App von Facebook, die das Grundprinzip von Snapchat kopiert. Was WhatsApp Status kann, verraten wir Euch hier.
So soll das Samsung Galaxy J7 (2017) ausse­hen
Michael Keller
Das Galaxy J7 (2017) soll bei manchen Anbietern einen anderen Namen erhalten
Der Leak-Experte Evan Blass hat ein Bild veröffentlicht, auf dem das Galaxy J7 (2017) zu sehen sein soll. Zusätzlich liefert Blass Infos zum Namen.
Jide Remix OS for Mobile macht Euer Android-Smart­phone zum PC
Marco Engelien
Steckt Ihr das Android-Telefon ins Dock, könnt Ihr am PC damit arbeiten.
Mit Remix OS for Mobile könnte Jide das schaffen, was Microsoft mit Continuum nicht ganz gelang: Das Smartphone per Dock in einen PC verwandeln.