Ein WhatsApp-Mitbegründer empfiehlt: "Löscht Facebook!"

Ob Mark Zuckerberg die Äußerungen von Brian Acton gefallen?
Ob Mark Zuckerberg die Äußerungen von Brian Acton gefallen?(© 2017 Facebook)

Den eigenen Facebook-Account löschen – und das lieber früher als später: Der WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton rät Nutzern nun zu diesem radikalen Schritt. Dazu nutzt der Milliardär seinen Twitter-Account.

"It's Time", übersetzt etwa "Es ist Zeit" – diese Worte ergänzt Brian Acton durch den Hashtag #deletefacebook. Ihr findet den Tweet unterhalb dieses Artikels. Mehr sagt der WhatsApp-Mitbegründer dazu nicht – und war laut The Verge bislang auch nicht zu einem offiziellen Statement zu bewegen. Entsprechend gibt es viele Mutmaßungen, was Acton gerade jetzt dazu bewogen haben könnte, der "deletefacebook"-Bewegung beizutreten.

Meint Acton auch WhatsApp?

Gründe für einen solchen Schritt gibt es genug: Erst kürzlich haben die New York Times und der Guardian aufgedeckt, dass die britische Firma "Cambridge Analytica" offenbar die Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern missbraucht hat. Möglicherweise sei dadurch zum Beispiel die letzte US-Wahl beeinflusst worden.

Inwieweit Acton seinen eigenen Dienst WhatsApp in die Aufforderung zum Löschen einbezieht, ist nicht bekannt. Anfang 2018 hat er den Messenger-Dienst verlassen, um seine eigene Stiftung zu gründen – und soll 50 Millionen Dollar in den WhatsApp-Konkurrenten Signal investiert haben. 2014 hat Facebook WhatsApp für 16 Milliarden Dollar übernommen.

Acton ist nicht der erste hochrangige Facebook-Mitarbeiter, der dem Unternehmen nach seinem Weggang kritisch gegenübersteht. 2017 hat beispielsweise der ehemalige Chef der Wachstumsabteilung, Chamath Palihapitiya, behauptet, dass mit dem sozialen Netzwerk die Grundlagen zerstört würden, auf denen eine Gesellschaft beruht.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.