WhatsApp-Mitbegründer ruft zum Löschen von Facebook auf

Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer(© 2017 CURVED)

Vor ziemlich genau einem Jahr, also im Frühling 2018, riet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton den Nutzern: "Löscht Facebook!" Nun erneuert er seinen Aufruf – und äußert sich auch zu Apple und Google.

"Wir geben ihnen die Macht. Das ist nicht gut. Wir kaufen ihre Produkte. Wir melden uns bei diesen Seiten an. Löscht Facebook", sagte Brian Acton in einem Gastvortrag an der Stanford Universit laut Buzzfeed News. Zuvor führte er aus, dass offene Netzwerke nicht unterscheiden können, was Hassreden sind und was nicht, was echte und gefälschte Nachrichten sind. Es sei unmöglich, eine solche Plattform zu moderieren, weshalb Nutzer auf Facebook lieber gar nicht aktiv sein sollten.

Keine guten Entscheidungen

Das soziale Netzwerk stehe aber nicht alleine vor einer solch schweren Aufgabe: Apple habe zum Beispiel Probleme, gute und schlechte Apps voneinander zu trennen. Google hingegen könne nicht zwischen guten und schlechten Internetseiten unterscheiden. "Diese Unternehmen sind einfach nicht in der Lage, diese Entscheidungen zu treffen", so Acton.

Facebook übernahm WhatsApp im Jahr 2014 für 19 Milliarden Dollar. Brian Acton war damals noch mit an Bord. Rund drei Jahre später verließ er das Unternehmen wegen wachsender Spannungen. Der größte Streitpunkt war und ist, das Facebook Werbung in WhatsApp anzeigen möchte. Diese gezielt ausgespielten Anzeigen würden aber die Verschlüsselung aushöhlen. Während seines Vortrags kritisierte Acton zudem den Kapitalismus in Silicon Valley und die Art und Weise, wie Start-up-Unternehmen unter Druck gesetzt würden.


Weitere Artikel zum Thema
Neue Daten­panne: Das hat Face­book ange­stellt
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg dürfte langsam Routine bei der Erklärung von Datenpannen haben
Facebook hat sich offenbar auf Datenpannen spezialisiert: Dem Unternehmen ist wohl nun noch ein Fehler mit Millionen Nutzer-Daten unterlaufen.
Face­book arbei­tet an Konkur­renz zu Siri und Alexa
Francis Lido
Facebook Portal könnte dem Sprachassistenten ein Zuhause bieten
Facebook arbeitet offenbar an einem Sprachassistenten. Müssen sich Amazon, Apple und Google Sorgen machen?
Face­book Messen­ger: Der Dark Mode ist da
Christoph Lübben
Der Messenger bietet euch nun ein zweites optionales Farbschema – den Dark Mode
Der Facebook Messenger hat nun einen Dark Mode: Mit dem neuen Feature schont ihr nicht nur eure Augen, sondern auch den Akku.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.