WhatsApp: Neue Abofalle kostet 20 Euro im Monat

Unfassbar !24
Zum wiederholten Mal sorgt eine Abofalle bei WhatsApp für Aufsehen
Zum wiederholten Mal sorgt eine Abofalle bei WhatsApp für Aufsehen(© 2015 CURVED)

Neuer Betrugsversuch bei WhatsApp: Viele Nutzer des populären Messengers erhalten derzeit eine gefälschte Nachricht mit dem Hinweis, dass Ihr Abonnement bei dem Dienst abgelaufen sei. Wer auf den Download-Button für die vermeintlich neue Version der App drückt, muss künftig 20 Euro pro Monat bezahlen.

Die Anzeigenkampagne des niederländischen Unternehmens bei WhatsApp ist zum Beispiel dann zu sehen, wenn Ihr mit dem Smartphone oder Tablet eine große deutsche Tageszeitung aufruft, berichtet Heise Online. Dort erscheint ein Fenster mit dem Hinweis, dass die WhatsApp-Version noch am selben Tag ablaufe. Wer nun auf "OK" klickt, werde zu der Seite whatsapp.com weitergeleitet.

Vertrag kann direkt gekündigt werden

Dort folgt offenbar die Aufforderung, dass Nutzer die neueste Version von WhatsApp herunterladen sollen, um den Messenger weiterhin verwenden zu können. Um die Nutzer zusätzlich unter Druck zu setzen, wird ein falscher Countdown eingeblendet, der suggeriert, dass eine schnelle Entscheidung erforderlich ist. Wer dort seine Mobilfunknummer angibt, schließe allerdings lediglich einen Vertrag für Klingeltöne und Hintergrundbilder ab – der mit 20 Euro pro Monat abgerechnet würde. Falls Ihr diesen Vertrag versehentlich abgeschlossen habt, sollt Ihr ihn durch eine SMS mit dem Inhalt "STOP ALL" an 82555 wieder kündigen können.

Erst Mitte November 2015 war eine Abofalle bei WhatsApp bekannt geworden, die Nutzer mit angeblich animierten Emojis zum Abschluss eines Vertrages ködern wollten. Mit dieser Masche hatten Betrüger zudem schon im August dieses Jahres versucht, arglose WhatsApp-Nutzer über den Tisch zu ziehen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.
Ninten­dos "Animal Cros­sing: Pocket Camp" erscheint diese Woche
Guido Karsten
"Animal Crossing" ist das dritte Mobile-Game von Nintendo
Mit "Animal Crossing: Pocket Camp" naht das nächste Nintendo-Spiel für iOS- und Android-Geräte. Der Release ist für den 22. November 2017 geplant.
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.