WhatsApp: Neue Abofalle kostet 20 Euro im Monat

Unfassbar !24
Zum wiederholten Mal sorgt eine Abofalle bei WhatsApp für Aufsehen
Zum wiederholten Mal sorgt eine Abofalle bei WhatsApp für Aufsehen(© 2015 CURVED)

Neuer Betrugsversuch bei WhatsApp: Viele Nutzer des populären Messengers erhalten derzeit eine gefälschte Nachricht mit dem Hinweis, dass Ihr Abonnement bei dem Dienst abgelaufen sei. Wer auf den Download-Button für die vermeintlich neue Version der App drückt, muss künftig 20 Euro pro Monat bezahlen.

Die Anzeigenkampagne des niederländischen Unternehmens bei WhatsApp ist zum Beispiel dann zu sehen, wenn Ihr mit dem Smartphone oder Tablet eine große deutsche Tageszeitung aufruft, berichtet Heise Online. Dort erscheint ein Fenster mit dem Hinweis, dass die WhatsApp-Version noch am selben Tag ablaufe. Wer nun auf "OK" klickt, werde zu der Seite whatsapp.com weitergeleitet.

Vertrag kann direkt gekündigt werden

Dort folgt offenbar die Aufforderung, dass Nutzer die neueste Version von WhatsApp herunterladen sollen, um den Messenger weiterhin verwenden zu können. Um die Nutzer zusätzlich unter Druck zu setzen, wird ein falscher Countdown eingeblendet, der suggeriert, dass eine schnelle Entscheidung erforderlich ist. Wer dort seine Mobilfunknummer angibt, schließe allerdings lediglich einen Vertrag für Klingeltöne und Hintergrundbilder ab – der mit 20 Euro pro Monat abgerechnet würde. Falls Ihr diesen Vertrag versehentlich abgeschlossen habt, sollt Ihr ihn durch eine SMS mit dem Inhalt "STOP ALL" an 82555 wieder kündigen können.

Erst Mitte November 2015 war eine Abofalle bei WhatsApp bekannt geworden, die Nutzer mit angeblich animierten Emojis zum Abschluss eines Vertrages ködern wollten. Mit dieser Masche hatten Betrüger zudem schon im August dieses Jahres versucht, arglose WhatsApp-Nutzer über den Tisch zu ziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Folio: Das ist Leno­vos falt­ba­res Tablet
Guido Karsten
Das Lenovo Folio ist einklappbar und verhältnismäßig dick
2016 gab es auf der Hausmesse "Lenovo Tech World" ein biegsames Smartphone zu sehen. Nun folgt das Folio-Tablet, das sich zum Smartphone falten lässt.
So soll das iPhone 8 ausse­hen: Design steht angeb­lich fest
Michael Keller2
Her damit !9Netz- und Akkuanzeige sollen sich beim iPhone 8 neben den Frontkamerasensoren befinden
Apple hat sich auf das finale Design festgelegt: Im Internet sind neue Bilder aufgetaucht, die das Jubiläums-iPhone zeigen sollen.
Apple kauft Maschi­nen für eigene OLED-Produk­tion
Michael Keller1
Das iPhone 8 – hier ein mutmaßlicher Dummy – soll bereits ein OLED-Display erhalten
Apple will bei der Display-Produktion unabhängiger werden: Angeblich kauft das Unternehmen derzeit Equipment, um selbst OLED entwickeln zu können.