WhatsApp: Neue Abofalle kostet 20 Euro im Monat

Unfassbar !24
Zum wiederholten Mal sorgt eine Abofalle bei WhatsApp für Aufsehen
Zum wiederholten Mal sorgt eine Abofalle bei WhatsApp für Aufsehen(© 2015 CURVED)

Neuer Betrugsversuch bei WhatsApp: Viele Nutzer des populären Messengers erhalten derzeit eine gefälschte Nachricht mit dem Hinweis, dass Ihr Abonnement bei dem Dienst abgelaufen sei. Wer auf den Download-Button für die vermeintlich neue Version der App drückt, muss künftig 20 Euro pro Monat bezahlen.

Die Anzeigenkampagne des niederländischen Unternehmens bei WhatsApp ist zum Beispiel dann zu sehen, wenn Ihr mit dem Smartphone oder Tablet eine große deutsche Tageszeitung aufruft, berichtet Heise Online. Dort erscheint ein Fenster mit dem Hinweis, dass die WhatsApp-Version noch am selben Tag ablaufe. Wer nun auf "OK" klickt, werde zu der Seite whatsapp.com weitergeleitet.

Vertrag kann direkt gekündigt werden

Dort folgt offenbar die Aufforderung, dass Nutzer die neueste Version von WhatsApp herunterladen sollen, um den Messenger weiterhin verwenden zu können. Um die Nutzer zusätzlich unter Druck zu setzen, wird ein falscher Countdown eingeblendet, der suggeriert, dass eine schnelle Entscheidung erforderlich ist. Wer dort seine Mobilfunknummer angibt, schließe allerdings lediglich einen Vertrag für Klingeltöne und Hintergrundbilder ab – der mit 20 Euro pro Monat abgerechnet würde. Falls Ihr diesen Vertrag versehentlich abgeschlossen habt, sollt Ihr ihn durch eine SMS mit dem Inhalt "STOP ALL" an 82555 wieder kündigen können.

Erst Mitte November 2015 war eine Abofalle bei WhatsApp bekannt geworden, die Nutzer mit angeblich animierten Emojis zum Abschluss eines Vertrages ködern wollten. Mit dieser Masche hatten Betrüger zudem schon im August dieses Jahres versucht, arglose WhatsApp-Nutzer über den Tisch zu ziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Diese Herstel­ler haben 2016 die meis­ten Smart­phone-Modelle vorge­stellt
Dank vieler Hersteller mangelte es 2016 nicht an Auswahl auf dem Smartphone-Markt
2016 haben die großen Hersteller viele Smartphone-Modelle vorgestellt. Unter Umständen sind es deutlich mehr Geräte, als Ihr gedacht habt.
Allo am PC nutzen: Googles Messen­ger bekommt eine Web-Version
Marco Engelien
Der Google Assistant ist der Hauptbestandteil von Allo.
Google sucht aktuell nach immer neuen Wegen, den Messenger Allo attraktiver für Nutzer zu machen. Jetzt soll eine Web-Version kommen.
iOS 10.2.1 soll die Probleme mit dem iPhone 6 und iPhone 6s behe­ben
Michael Keller
iOS 10.2.1 soll den Akku-Bug auf dem iPhone 6s ausräumen – zumindest überwiegend
iOS 10.2.1 soll verhindern, dass iPhone 6s und iPhone 6 sich spontan ausschalten. Apple hat nun Daten zur Effektivität des Updates veröffentlicht.