WhatsApp: OTA-Update für Material Design rollt aus

Her damit !33
WhatsApps im Material Design ist jetzt per OTA-Update erhältlich
WhatsApps im Material Design ist jetzt per OTA-Update erhältlich(© 2015 androidworld.it, CURVED Montage)

Partnerlook mit Lollipop: Der beliebte Messenger WhatsApp erstrahlt seit Mitte April im Material Design – vorausgesetzt Ihr installiert eine APK-Datei. Die Verteilung des Updates via OTA ist nun aber angelaufen, wie Caschys Blog berichtet.

Schnörkellos, flach und aufgeräumt – so gibt sich nun auch WhatsApp in Googles Material Design. Das Aussehen ist somit an den Look angepasst, der mit Lollipop Einzug auf Android-Smartphones hielt. Minimalistisch ist das Update auch hinsichtlich der Farbgebung: Grün und Grau dominieren, statt Ecken und Kanten gibt es Kreise. Bislang war das Design nur per APK-Datei zu haben, manuelles herunterladen und installieren war also unumgänglich. Wer darauf keine Lust hat, erhält das Update aber ab sofort automatisch über das Netz.

WhatsApps Material Design polarisiert

Das neue WhatsApp-Design fordert manchen Nutzern anscheinend einiges an Eingewöhnung ab. Wie jüngsten Kommentaren im Play Store zu entnehmen ist, stößt das Material Design nicht nur auf Gegenliebe. Ganz im Gegensatz zu CURVED-Redakteur Jan. Der ist überzeugt: "Der Facelift tut WhatsApp wirklich gut." Welche Neuerungen die App sonst noch bietet, erläutert er Euch an dieser Stelle.

Befürchtungen, WhatsApp könnte heimlich Eure Telefonate aufzeichnen, sind übrigens unangebracht. Kürzlich gab es Meldungen, dass der Messenger Dialoge mitschneidet, nachdem er jetzt auch Anrufe mit WhatsApp Calling bietet. Das Unternehmen gab aber prompt eine Entwarnung: Es sei offenbar eine interne Version geleakt und in Umlauf geraten. Wer die App aus offiziellen Quellen wie dem Play Store bezieht, braucht sich keine Gedanken zu machen.


Weitere Artikel zum Thema
Mit iOS 11 könnt Ihr Touch ID sper­ren und noch schnel­ler den Notruf wählen
Guido Karsten
iOS 11 lässt Euch über den Homebutton schnell Touch ID deaktivieren
Mit iOS 11 erhaltet Ihr die Möglichkeit, Touch ID schnell zu deaktivieren. So kann Euch niemand zwingen, Euer iPhone mit dem Finger zu entsperren.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen6
Peinlich !5Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten1
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.