WhatsApp: Phishing-Mails führen zu Sex-Portal

Gefälschte WhatsApp-Mitteilungen sorgten schon in der Vergangenheit für Verunsicherung
Gefälschte WhatsApp-Mitteilungen sorgten schon in der Vergangenheit für Verunsicherung(© 2014 CC: Flickr/Desiree Catani)

Nachricht von WhatsApp auf einer externen Seite? Eine Reihe von Spam-Mails fluten derzeit die Postfächer vieler Nutzer des beliebten Messenger-Dienstes WhatsApp. Darin werdet Ihr informiert, dass angeblich eine Nachricht nicht zugestellt werden konnte und zum Klicken auf einen dubiosen Link verführt.

Wenn Ihr den Link anwählt, der in die Nachricht integriert ist, landet Ihr auf einer Seite mit dem Namen "WhatsFuck". Dabei handelt es sich um eine Dating-Seite, die offenbar der Partnervermittlung dienen soll, berichtet AndroidPit. Allerdings geht es dabei nicht um das gemeinsame Anschauen der Briefmarkensammlung, wie schon der Name vermuten lässt.

Nicht die erste Phishing-Welle

Als Absender ist in der angeblichen WhatsApp-Nachricht ist "Dein Serviceteam" angegeben. Selbstverständlich solltet Ihr nicht auf den Link der Nachricht klicken – es sei denn, Ihr wollt gerne Mitglied eines Dating-Portals werden. Denn um die vermeintlich nicht zugestellte Botschaft doch noch lesen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich – und die führt Euch zu "WhatsFuck". Für eventuell in Anspruch genommene Dienste der Seite können Euch dann Kosten entstehen.

Die "WhatsFuck"-Nachrichten sind nicht die erste Phishing-Welle, die durch den Messenger-Dients WhatsApp rollt – schon in der Vergangenheit kam es immer wieder zu Versuchen, durch gefälschte Nachrichten den Besuch einer bestimmten Internetseite zu provozieren oder auch um Schadsoftware zu verbreiten. Erst im Herbst 2013 hatte es laut MobiFlip eine solche Welle gegeben, bei der damals angebliche Voicemails verschickt worden waren.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.