WhatsApp: Quellcode weist auf Funktion zum Versand von Dokumenten hin

Gefällt mir6
Bislang dient WhatsApp vornehmlich dem Versenden von Textnachrichten und Bildern
Bislang dient WhatsApp vornehmlich dem Versenden von Textnachrichten und Bildern(© 2015 CURVED Montage)

WhatsApp ist seit Kurzem kostenlos für alle und könnte demnächst womöglich schon ein paar neue Funktionen hinzubekommen. Während die App bislang eher zum Versenden von Texten, Tönen und Multimedia-Dateien gedacht ist, könnte das Chatprogramm vielleicht bald auch der Übertragung von weiteren Dateiformaten dienen. Erste Hinweise darauf hat ein findiger Programmierer jetzt schon im Quellcode der Anwendung gefunden.

WhatsApp könnt demnächst auch den Versand von Word-, PDF- und anderen Dokumenten ermöglichen, wie ein Reddit-Nutzer anhand von Quellcode-Passagen herausgefunden haben will. In den entsprechenden Abschnitten befinden sich bereits Zeichenketten, die auf Formate hindeuten, die möglicherweise künftig unterstützt werden.

Hinweise auf neue Verschlüsselungsfunktion

Zu den Dokumenttypen zählen laut des Programmtextes außer Word und PDF auch Excel-Tabellen und PowerPoint-Präsentationen. Innerhalb des Quellcodes von WhatsApp hat der Programmierer sogar schon Grafiken für die entsprechenden Icons entdeckt, mit denen Ihr später die neue Anhang-Funktion nutzen könntet.

Des Weiteren finden sich im Programmcode auch Symbole, die auf eine neue Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp hindeuten. Schon vor einiger Zeit waren Hinweise auf ein neues Verschlüsselungssystem in einer Betaversion des Messenger-Dienstes aufgetaucht. Dabei sollen Nutzer die Verbindungen noch sichererer machen können, indem sie private Schlüssel austauschen. Ob und wann die neuen Funktionen bald für alle Anwender freigeschaltet werden, ist noch nicht bekannt. WhatsApp selbst hat diesbezüglich noch keine Informationen preisgegeben.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
Galaxy M21: Samsungs Spar-Smart­phone hat wohl uner­war­tet viel Power
Guido Karsten
Der Nachfolger des Galaxy M20 (Bild) erhält offenbar einen recht leistungsstarken Chipsatz
Mit dem Galaxy M21 bereitet Samsung wohl ein neues Smartphone für preisbewusste Nutzer vor. Dessen Chipsatz könnten wir bereits vom Galaxy A51 können.
Huawei-Embargo und Android-Bann: Deal löst Abhän­gig­keit von Google Maps
Andreas Marx
Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.
Huawei versucht sich im von Google unabhängig zu machen. Das Unternehmen könnte jetzt eine Google-Maps-Alternative gefunden haben.