WhatsApp: So will Facebook mit dem Messenger Geld verdienen

Weg damit !147
Mark Zuckerberg hat eine Idee, wie Facebook mit WhatsApp Geld verdienen kann.
Mark Zuckerberg hat eine Idee, wie Facebook mit WhatsApp Geld verdienen kann.(© 2016 Facebook)

Mark Zuckerberg hat einen Plan, wie Facebook in Zukunft mit WhatsApp Geld verdienen kann. Die gute Nachricht für Euch als Nutzer: Der Dienst und die App bleiben wohl kostenlos.

Der Betrieb von WhatsApp erfolgt zwar mit vergleichsweise wenig Personal, dafür aber mit vielen Servern, die ebenfalls nicht kostenlos sind. Als Nutzer zahlt Ihr schon länger nicht mehr für die App und auf Dauer will und muss ein Unternehmen wie Facebook mit dem Dienst Geld verdienen – vor allem, wenn man sich erinnert, dass der Messenger das soziale Netzwerk 19 Milliarden Dollar gekostet hat.

Werbung, Shoplinks und Chat-Bots

Bei der Präsentation der erfolgreichen Quartalszahlen am 2. November gab Mark Zuckerberg den Investoren von Facebook einen Ausblick darauf, wie das soziale Netzwerk den Messenger zu Geld machen will.

Die Strategie mit drei Punkten ist dabei die gleiche wie bei Instagram. Zuerst sollen "großartige Nutzererfahrungen" geschaffen werden – also neue Nutzer gewonnen und die bestehenden an den Dienst gebunden werden. Der zweite Schritt sieht vor, Nutzer und Firmen miteinander auf WhatsApp kommunizieren zu lassen. Der finale Schritt, bei dem Geld fließt, sind dann Werkzeuge für Unternehmen, die bei entsprechender Bezahlung direkt in Kontakt mit potenziellen Kunden treten können.

Wie diese Drei-Punkte-Strategie in der Praxis aussehen kann, zeigt der Blick auf andere Produkte von Facebook. So können Firmen inzwischen schon seit einiger Zeit Anzeigen bei Instagram buchen und aktuell experimentiert das Foto-Netzwerk mit Shoplinks auf seinen Bildern. Aber auch die Bots vom Facebook Messenger könnten zu einem Werkzeug, für das Firmen zahlen, ausgebaut werden und vom einen Chat-Tool zum anderen wechseln.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Tab S3 erhält offen­bar besse­ren Sound und unter­stützt Samsungs S Pen
Guido Karsten
Her damit !21Das Galaxy Tab S3 wird auch einen Fingerabdrucksensor besitzen
Die Anleitung des Galaxy Tab S3 ist geleakt: Sie verrät nicht nur einiges über Ausstattungsmerkmale, sondern auch über den geplanten S-Pen-Support.
Apple arbei­tet an kabel­lo­ser Lade­funk­tion: Einsatz im iPhone 8 nicht sicher
Guido Karsten10
Peinlich !17Auch Konzept-Designer rechnen mit einem kabellos aufladbaren iPhone 8
Einige Android-Smartphones können es schon, das iPhone soll es bald lernen: Doch wird wirklich schon das iPhone 8 kabellos aufgeladen werden können?
Galaxy S8 und LG G6 in Klar­sicht­hülle gele­akt: Die Flagg­schiffe für 2017
Guido Karsten17
Her damit !34Links: Samsungs Galaxy S8. Rechts: das LG G6
Das LG G6 und das Galaxy S8 wurden erneut geleakt: Renderbilder zeigen die beiden Spitzenmodelle in durchsichtigen Kunststoff-Schutzhüllen.