WhatsApp: Support für mehrere Betriebssysteme endet 2017

Unfassbar !11
WhatsApp hat aktuell über eine Milliarde aktive Nutzer
WhatsApp hat aktuell über eine Milliarde aktive Nutzer(© 2015 WhatsApp, CURVED Montage)

WhatsApp stellt den Support für mehrere Betriebssysteme ein: Nachdem der Messenger nun schon sieben Jahre auf dem Markt ist und sich über mehr als eine Milliarde Nutzer freuen kann, will das Unternehmen die App-Entwicklung voranbringen – und dabei etwas Ballast abwerfen.

WhatsApp stellt den App-Support für ältere Mobil-Betriebssysteme ein, wie das Unternehmen in seinem offiziellen Blog bekannt gibt. Begründet wird dies damit, dass mittlerweile der Großteil aller Smartphone-Nutzer auf Geräte mit Systemen wie Android, iOS und Windows Phone oder Windows 10 Mobile setzen würden. Etwa 99,5 Prozent aller verkauften Smartphones würden mit diesen Betriebssystemen laufen. Deshalb will das Unternehmen seine Ressourcen künftig auf die Entwicklung der WhatsApp-Programme für diese Systeme konzentrieren.

Blackberry- und Nokia-Systeme werden nicht länger unterstützt

Hingegen würden bei Geräten mit anderen Betriebssystemen die Nutzerzahlen schwinden, weshalb WhatsApp sich entschieden hat, diese Systeme nicht länger mit weiteren Updates zu unterstützen. Dazu zählen BlackBerry inklusive Blackberry 10, Nokia S40, Nokia Symbian S60, Android 2.1 und Android 2.2 sowie Windows Phone 7.1. Besonders für BlackBerry-Nutzer dürfte diese Nachricht ein Schock sein, da BlackBerry 10 eigentlich noch nicht ganz so alt ist – wenn auch das aktuelle BlackBerry Priv auf Android als Betriebssystem setzt.

WhatsApp selbst bedauert den Schritt, mehrere Systeme nicht länger zu supporten in seinem Blogpost. Es sei eine harte Entscheidung gewesen, Nokia und Blackberry fallen zu lassen. Dennoch betonte WhatsApp, dass es für die Entwicklung neuer Funktionen nun notwendig sei, das Team umzustrukturieren.


Weitere Artikel zum Thema
Apple TV 4K bei Amazon gelis­tet: Amazon-Prime-Video-App bald im App Store?
Francis Lido
Apple-TV-Nutzer können Amazon-Prime-Inhalte bald via App anschauen
Der Amazon-Prime-Support für Apple TV 4K könnte anscheinend bald kommen. Dafür spricht, dass Amazon die Set-Top-Box nun offiziell wieder verkauft.
Asus Zenfone 4 Max im Test: großer Akku, kleine Dual­ka­mera
Jan Johannsen2
Asus Zenfone 4 Max: Dualkamera und ein fetter Akku.
7.2
Großer Akku und eine Dualkamera für unter 300 Euro: Damit will das Zenfone 4 Max punkten. Wir haben das Smartphone getestet.
WhatsApp: Bald könnt Ihr Sprach­nach­rich­ten via Google Assi­stant versen­den
Christoph Lübben
Auch hierzulande lassen sich Sprachnachrichten über WhatsApp wohl bald via Google Assistant abschicken
WhatsApp komplett ohne Anfassen: In den USA erlaubt der Messenger, Sprachnachrichten mit dem Messenger über Google Assistant zu versenden.