WhatsApp: Teure Abo-Falle lockt mit falschem Update-Versprechen

Ein gesundes Maß an Skepsis ist nie verkehrt, wenn Ihr mit WhatsApp unterwegs seid
Ein gesundes Maß an Skepsis ist nie verkehrt, wenn Ihr mit WhatsApp unterwegs seid(© 2015 WhatsApp, CURVED Montage)

Eine seltsame Nachricht auf WhatsApp verspricht neue Funktionen für den beliebten Messenger. Es handelt sich dabei aber um eine Abo-Falle mit nur einer Funktion: Euch das Geld aus der Tasche zu ziehen. Um Euch sicher zu schützen, bietet sich die Einrichtung einer kostenlosen Drittanbietersperre an.

Spam-Mails wie die aktuell kursierende Abo-Falle enthalten zumeist einen Link. Wer darauf klickt, willigt unwissentlich in ein wöchentliches Abo in Höhe von 4,99 Euro ein, warnt Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen laut Handelsblatt. Es gibt aber eine Möglichkeit, hinterhältigen Nachrichten die Zähne zu ziehen: Wer eine Drittanbietersperre einrichtet, nimmt den Urhebern das Recht, Geld einzufordern.

Einrichtung einer Drittanbietersperre kostet nichts

Henschler erklärt, derartige Abo-Fallen nutzen "das sogenannte WAP-Billing, ein Bezahlsystem für mobile Endgeräte". Ohne Drittanbietersperre gibt es nach einem Klick auf einen Link kein zurück: "Anbieter haben auf diese Weise ein unglaublich leichtes Spiel, Nutzern eine Geldforderung unterzuschieben", so Henschler weiter. Ist es einmal so weit gekommen, bleibt nur der Weg über eine Rückbuchung, sollte es sich um ein Lastschriftverfahren handeln. Andernfalls solltet Ihr bei Eurem Mobilfunkanbieter und dem Drittanbieter Widerspruch gegen die Zahlung einlegen.

Eine Drittanbietersperre verhindert jedoch, dass Eure Mobilfunknummer bei dem Versender der Spam-Mails landet. Ohne sie ist ein Klick von Euch auf einen Link aber wertlos. Dazu kontaktiert Ihr Euren Mobilfunkanbieter einfach mit einem formlosen Antrag; weitere Kosten entstehen Euch dadurch nicht. Ihr solltet in Zukunft dennoch skeptisch sein, wenn Ihr verdächtige Nachrichten mit einem Link in WhatsApp erhaltet. Gegen Viren und sonstige Fallstricke hilft nämlich auch eine Drittanbietersperre nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.
Galaxy S9: Samsung soll Iriss­can­ner und Gesichts­er­ken­nung verbes­sern
Christoph Lübben2
Beim Galaxy S9 soll das Entsperren schneller als beim Vorgänger funktionieren
Das Galaxy S9 erhält wohl nicht nur durch einen neuen Chipsatz eine höhere Performance: Auch Irisscanner und Gesichtserkennung sollen flotter werden.
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.