WhatsApp: Teure Abo-Falle lockt mit falschem Update-Versprechen

Ein gesundes Maß an Skepsis ist nie verkehrt, wenn Ihr mit WhatsApp unterwegs seid
Ein gesundes Maß an Skepsis ist nie verkehrt, wenn Ihr mit WhatsApp unterwegs seid(© 2015 WhatsApp, CURVED Montage)

Eine seltsame Nachricht auf WhatsApp verspricht neue Funktionen für den beliebten Messenger. Es handelt sich dabei aber um eine Abo-Falle mit nur einer Funktion: Euch das Geld aus der Tasche zu ziehen. Um Euch sicher zu schützen, bietet sich die Einrichtung einer kostenlosen Drittanbietersperre an.

Spam-Mails wie die aktuell kursierende Abo-Falle enthalten zumeist einen Link. Wer darauf klickt, willigt unwissentlich in ein wöchentliches Abo in Höhe von 4,99 Euro ein, warnt Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen laut Handelsblatt. Es gibt aber eine Möglichkeit, hinterhältigen Nachrichten die Zähne zu ziehen: Wer eine Drittanbietersperre einrichtet, nimmt den Urhebern das Recht, Geld einzufordern.

Einrichtung einer Drittanbietersperre kostet nichts

Henschler erklärt, derartige Abo-Fallen nutzen "das sogenannte WAP-Billing, ein Bezahlsystem für mobile Endgeräte". Ohne Drittanbietersperre gibt es nach einem Klick auf einen Link kein zurück: "Anbieter haben auf diese Weise ein unglaublich leichtes Spiel, Nutzern eine Geldforderung unterzuschieben", so Henschler weiter. Ist es einmal so weit gekommen, bleibt nur der Weg über eine Rückbuchung, sollte es sich um ein Lastschriftverfahren handeln. Andernfalls solltet Ihr bei Eurem Mobilfunkanbieter und dem Drittanbieter Widerspruch gegen die Zahlung einlegen.

Eine Drittanbietersperre verhindert jedoch, dass Eure Mobilfunknummer bei dem Versender der Spam-Mails landet. Ohne sie ist ein Klick von Euch auf einen Link aber wertlos. Dazu kontaktiert Ihr Euren Mobilfunkanbieter einfach mit einem formlosen Antrag; weitere Kosten entstehen Euch dadurch nicht. Ihr solltet in Zukunft dennoch skeptisch sein, wenn Ihr verdächtige Nachrichten mit einem Link in WhatsApp erhaltet. Gegen Viren und sonstige Fallstricke hilft nämlich auch eine Drittanbietersperre nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.
Mehr Optio­nen als Snap­chat: Insta­gram verbes­sert Direkt­nach­rich­ten
Francis Lido
Instagram bietet euch nun mehr Einstellungsmöglichkeiten für Direktnachrichten
Instagram lässt euch einstellen, wie lange Direktnachrichten abrufbar bleiben sollen. Neuerdings könnt ihr diese auch permanent verfügbar machen.
Bei Snap­chat könnt ihr bald Tausende GIFs nutzen
Lars Wertgen
Snapchat bietet ab sofort Gif-Sticker an
Der Messenger Snapchat hat ein neues Feature: Ihr könnt eure Snaps mit bewegten Stickern verzieren. Die GIF-Kollektion stammt von Giphy.