WhatsApp-Update könnte fünf neue Features bringen – doch machen die Sinn?

Mit dem nächsten WhatsApp-Update sollen neue Features kommen.
Mit dem nächsten WhatsApp-Update sollen neue Features kommen.(© 2019 Getty Images)

Endlich! Ein WhatsApp-Update soll neue Features für den Messenger einführen – die auf den ersten Blick mal mehr, mal weniger praktisch wirken. Aber wie schon Barney Stinson in "How I Met Your Mother" feststellte: "Neu ist immer besser." Darum sind auch wir schon ganz aus dem Häuschen, was diese fünf neuen Optionen bei einer unserer liebsten Messenger Apps angeht. 

Kleiner Spoiler: Das eine oder andere neue WhatsApp Feature, das mit dem neuen Update kommen soll, richtet sich dabei an den ein oder anderen typischen WhatsApp-User, mit dem wir alle schon einmal konfrontiert worden sind – oder zu dem wir uns ehrlicherweise auch selbst zählen müssen.

 1. Bringt das neue WhatsApp-Update eine Sprachnachrichten-Vorschau?

Immer top informiert, was Neuerungen rund um WhatsApp und neueste Updates der Messenger-App angeht, ist dabei WEBetaInfo. Und genau laut diesem Portal erwartet uns demnächst wohl die Möglichkeit, Sprachnachrichten auch schon anzuhören, ohne die App öffnen zu müssen. Schon mal kurz in die Voicenachricht reinlinsen, ohne sie als gelesen zu markieren? Das ist ein Feature, auf das sich der ein oder andere Sprachnachrichten-Muffel wohl ziemlich freuen dürfte.

2. Jeder Nutzer von WhatsApp bekommt einen QR-Code

In der Testversion ist dieses neue Feature laut WEBetaInfo schon anzuschauen: Anstatt weiterhin Nummern miteinander auszutauschen, um in Kontakt zu anderen Personen zu treten, soll das bald per QR-Code funktionieren. Bekannt ist dieses Prinzip übrigens schon von WhatsApp-Mutter Facebook oder Snapchat – und gerade für Zahlenmuffel praktisch.

3. Machen wir nach dem nächsten WhatsApp-Update alle Screenshot-Detox?

Es gibt Menschen, die mit ihren Screenshots wohl allemal die Fähigkeit hätten, mehr als nur eine Beziehung zu zerstören. Ein Klick und schon hat man eine komplette WhatsApp-Konversation abgespeichert. Doch die Entwickler von WhatsApp scheinen in dieser Entwicklung auch etwas Zen-Potenzial zu sehen.

Denn laut WEBetaInfo sollen wir bald die Möglichkeit bekommen, uns selbst auf Screenshot-Detox zu setzen – nicht, dass wir irgendwann noch machthungrig werden und unsere zerstörerische Screenshot-Sammlung tatsächlich für das Böse einsetzen. Mit der Option "Fingerprint Security" sollt ihr eure App noch einmal so sperren können, dass es euren Fingerabdruck braucht, um sie wieder zu entsperren – und ihr keine Screenshots mehr erstellen könnt. Ob aus Versehen oder beabsichtigt.

4. Bilder bearbeiten – mit einem WhatsApp-Update leichter gemacht

Außerdem soll es euch bald möglich sein, Bilder per WhatsApp noch schneller zu bearbeiten und zu verschicken. Denn mit einem kleinen, neuen Button namens "Edit" könnt ihr ganz einfach innerhalb von WhatsApp das besagte Foto bearbeiten und weiterleiten – was tatsächlich ein ziemlich praktischer Shortcut wäre.

5. Bald sollt ihr Statusmeldungen verbergen können

Außerdem soll WhatsApp daran arbeiten, dass ihr Statusmeldungen künftig auch komplett ausblenden könnt. Stumm schalten reicht euch bei einigen nervigen Status-Updates eurer WhatsApp-Kontakte nicht? Bald sollt ihr die stummgeschalteten Stati auch gleich noch mit einem "Hide"-Button verbergen können. Manchmal ist eben erst aus den Augen wirklich aus dem Sinn.


Weitere Artikel zum Thema
Update auf iOS 13.3 steht bereits vor der Tür
Lars Wertgen
Apple bereitet den Rollout von iOS 13.3 für das iPhone bereits vor
Auf den Rollout von iOS 13.3 müsst ihr offenbar nicht mehr lange warten. Euer iPhone erhält das Update bereits in wenigen Tagen.
Apple Pay für Volks­bank-Kunden: Ihr müsst länger warten als gedacht
Lars Wertgen
Praktisch und einfach: Via Apple Pay bezahlen
Im Weihnachtsgeschäft müsst ihr als Volksbank-Kunden auch in diesem Jahr ohne Apple Pay auskommen. Der Marktstart verzögert sich.
Samsung Galaxy Fold im Test: Der endlich perfekte Knick?
Martin Haase
Das Galaxy Fold im Test.
Das erste faltbare Handy ist nach einigen Startschwierigkeiten endlich erhältlich. Klappt es jetzt mit dem Knick? Das Samsung Galaxy Fold im Test.