WhatsApp wird 2017 auf älteren Betriebssystemen nicht mehr unterstützt

Unfassbar !55
Nutzer eines iPhone 3GS sowie iOS 6 oder älter erhalten 2017 keinen WhatsApp-Support mehr
Nutzer eines iPhone 3GS sowie iOS 6 oder älter erhalten 2017 keinen WhatsApp-Support mehr(© 2014 CURVED)

Wer WhatsApp auch 2017 auf dem Smartphone nutzen und Updates beziehen möchte, sollte ein halbwegs aktuelles Gerät besitzen. Mit "halbwegs" sind allerdings Geräte gemeint, die – grob überschlagen – innerhalb der letzten 6 Jahren veröffentlicht worden sind.

WhatsApp wird den Support für einige Betriebssysteme in Zukunft einstellen, wie CHIP berichtet. Spätestens 2017 sollen ganze 10 OS-Versionen nicht mehr unterstützt werden. Offen bleibt natürlich, ob auf entsprechenden Geräten lediglich keine Updates mehr zur Verfügung stehen werden, oder ob die Messenger-App dann vielleicht sogar gar nicht mehr funktioniert.

Prähistorische Betriebssysteme

Zugegeben, das klingt zuerst schlimmer, als es für einen Großteil der WhatsApp-Nutzer wirklich sein wird. Die Liste der betroffenen Systeme führt zum Teil OS-Versionen auf, die seit mehreren Jahren überholt sind. Bis ende 2016 wird demnach der Support für Nokia S40 und Nokia Symbian S60-Smartphones eingestellt. Ebenso trifft es Personen, die auf sämtlichen BlackBerry-Plattformen unterwegs sind. Das soll auch BlackBerry 10 betreffen.

2017 folgen weitere Betriebssysteme, die durchaus einige Jahre auf dem Buckel haben. Windows-Phone-Besitzer müssen sich somit darauf einstellen, dass Version 7.1 und älter nicht mehr unterstützt wird. Im Android-Lager wird der Support für Version 2.2 und seine Vorgänger eingestellt. Zur Einordnung: Selbst ein Galaxy Note 2 aus dem Jahre 2012 wurde schon mit Android 4.1.1 ausgeliefert. iPhone Besitzer müssen sich zudem auch keine Sorgen um ihre WhatsApp-Tätigkeiten machen: Hier stellt der Messenger-Dienst nur die Unterstützung für iOS 6 beziehungsweise das iPhone 3GS ein. Damit sollte diese Änderung nur die wenigsten Smartphone-Nutzer betreffen. Also alles halb so schlimm.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.