Windows 10: Das ändert sich nun bei Updates

Windows 10: Bei Updates stehen euch nun neue Optionen zur Auswahl
Windows 10: Bei Updates stehen euch nun neue Optionen zur Auswahl(© 2018 CURVED)

Microsoft hat den Update-Prozess für Windows 10 optimiert. Dies soll unter anderem Mehrfach-Downloads in Rechner-Netzwerken vermeiden oder zumindest reduzieren. Davon dürften in erster Linie Unternehmen profitieren.

Das neue Feature nennt sich "Übermittlungsoptimierung", wie PC Welt berichtet. Dabei soll es sich um eine Art Filesharing für Windows-10- und App-Updates handeln: Wenn einer euer Rechner ein neues Update bereits heruntergeladen hat, kann euer restliches Netzwerk die Aktualisierung teilweise lokal über diesen PC beziehen.

Download aus mehreren Quellen

Das ist aber nicht die einzige alternative Quelle zu den Microsoft-Servern: Auch andere Rechner im Internet können als solche dienen. Der Download erfolgt dabei in der Regel nicht von einer einzelnen Quelle. Stattdessen wird die Update-Datei in mehrere Pakete aufgeteilt. Jedes davon bezieht ihr dann aus der jeweils zuverlässigsten und schnellsten Quelle.

Es kann also theoretisch sein, dass ein Teil eines Windows-10-Updates von einem lokalen Rechner kommt und ein anderer wie gehabt über die Microsoft-Server. Um das neue Feature nutzen zu können, müsst ihr es allerdings zunächst einmal aktivieren. Ihr findet die Option unter "Einstellungen | Update und Sicherheit | Übermittlungsoptimierung". Hier müsst ihr den Schalter "Downloads von anderen PCs zulassen" umlegen.

Im Anschluss könnt ihr außerdem einstellen, ob der Download von Windows-Updates nur von PCs in eurem lokalen Netzwerk oder auch von Rechnern aus dem Internet erfolgen darf. Über "Erweiterte Optionen" lassen sich zudem Limits für die Bandbreite festlegen, die für Uploads und Downloads zur Verfügung stehen soll.

Über den "Aktivitätsmonitor" könnt ihr jederzeit einsehen, wie viele Daten bisher hoch- oder heruntergeladen wurden. Unabhängig davon, ob ihr die "Übermittlungsoptimierung" nutzt, könnt ihr Windows-10-Updates nun außerdem 35 Tage nach hinten verschieben. Dazu legt ihr unter "Einstellungen | Windows-Update | Erweiterte Funktionen" den Schalter "Updates aussetzen" um.


Weitere Artikel zum Thema
Surface Duo: Das ist Micro­softs falt­ba­res Android-Smart­phone
Francis Lido
Her damit !31Microsoft Surface Duo: Die beiden Einzel-Displays sind durch ein Scharnier verbunden
Nach jahrelanger Wartezeit ist Microsofts faltbares Smartphone offiziell. Es heißt Surface Duo und erhält Android als Betriebssystem.
Surface EarBuds: Auch Micro­soft hat nun AirPods-Konkur­ren­ten
Francis Lido
Her damit !5Die Microsoft Surface EarBuds sind in mehrerer Hinsicht einzigartig
Die Microsoft Surface EarBuds wildern im Revier der AirPods – oder doch nicht? Die In-Ears haben auch Qualitäten, die den Apple-Kopfhörern fehlen.
Micro­soft bringt animierte Emojis auf Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
Microsoft-Swiftkey-Puppets
Microsoft bringt AR-Emojis auf nahezu alle Android-Smartphones. Eine 3D-Frontkamera benötigt ihr für die SwiftKey Puppets nicht.