Windows 10: Für diese acht Neuerungen lohnt sich das Update

Weg damit !133
Windows 10 ist da
Windows 10 ist da(© 2015 CURVED Montage)

Es ist soweit, Windows 10 ist bei den ersten Nutzern gelandet. Das System soll Windows in ein neues Zeitalter führen, weit weg vom innovativen wie unbeliebten Windows 8. Um den Schritt klar zu machen, hat Microsoft Windows 9 einfach ausgelassen. Doch ist der Unterschied wirklich so groß? Wir haben uns das neue System angeschaut und sagen euch, was sich wirklich getan hat.

Versteckte Kacheln

Die offensichtlichste Änderung springt einem sofort ins Auge: Die ungeliebte Windows-8-Oberfläche Metro ist Geschichte - zumindest als Startansicht. Die gehört nun wieder dem klassischen Windows-Desktop. Ganz sind die Kacheln aber nicht verschwunden: Sie finden sich nun im zurückgekehrten Startmenü. Dort lassen sie sich nach Belieben anordnen und in der Größe verändern. Ein ausgesprochen schicker Kompromiss aus den beiden Ansätzen. Man fragt sich, wieso der Microsoft nicht früher eingefallen ist.

Ein System für alle

Dass die Kacheln nicht ganz verschwinden, hängt auch damit zusammen, dass Windows 10 auf mehr Geräten läuft als je zuvor. Ob PC, Tablet, Smartphone oder Xbox: Alle erhalten das gleiche System. Das Zauberwort heißt “Continuum”. Die Oberfläche passt sich dann ganz einfach der Größe des Bildschirms und der Eingabeoption an.

Windows 10 wechselt schnell zwischen Tablet- und Desktop-Modus.(© 2015 Microsoft, CURVED Montage)

Wenn etwa ein Hybrid-Laptop vom Notebook- in den Tablet-Modus geklappt wird, bemerkt Windows 10 das selbstständig - und wechselt automatisch die Benutzeroberfläche.

Inspirationen von Mobil-Systemen

Auch an anderen Stellen wachsen Tablet- und Computer-OS weiter zusammen. So führt Microsoft nun ebenfalls das zuerst von Android, dann von Apples iOS und mittlerweile auch aus Mac OS bekannte Notification-Center ein. Das heißt in Windows 10 “Info-Center” und lässt sich wie auch schon die Charms-Bar unter Windows 8 auf der rechten Seite einblenden. Dort landen Benachrichtigungen wie Mails, aber etwa auch Meldungen zum Abschluss einer Installation.

Cortana bringt Sprachsteuerung auf den Desktop

Die von Windows Phone bekannte Sprachsteuerung Cortana findet durch das Zusammenführen der Betriebssysteme ebenfalls ihren Weg auf den Desktop-Rechner. Sie lässt sich über das Startmenü und bei neuen Rechnern direkt über eine eigene Taste starten.

Windows 10: Cortana gibt's jetzt auch auf dem PC.(© 2015 Microsoft)

Wie Siri oder Google Now hilft sie dann auf Sprachbefehl beim Anlegen von Terminen und beantwortet Fragen nach dem Wetter.

Echtes Multitasking

Doch Microsoft hat sich nicht nur bei mobilen System Inspiration gesucht. Einige wichtige Neuerungen kommen vor allem Geräten mit größeren Bildschirmen zugute. So lassen sich die Fenster jetzt durch ein Schubsen an den Rand automatisch neben- und übereinander anordnen. Die Programme bleiben dabei im Vollbildmodus. So kann man etwa ein Spiel spielen, dabei aber einen Film schauen und ein Browserfenster geöffnet lassen. Bis zu vier Fenster lassen sich so anordnen.

Windows 10 erlaubt es, mehrere Programme im Vollbildmodus anzuzeigen(© 2015 Microsoft)

Praktisch: Da die Programme für Windows weiter im Vollbild laufen, behandelt die Software jeden geteilten Bereich wie einen eigenen Bildschirm. So lässt sich die ebenfalls neue Übersicht aller Fenster bei Bedarf in einem der Bildschirmbereiche einblenden, ohne dass die anderen “Fenster” davon betroffen sind.

Mit Windows 10 können Fenster auf mehrere Desktops verteilt werden(© 2015 Microsoft)

Um das Fenster-Chaos noch weiter zu reduzieren, unterstützt Windows 10 nun endlich wie Linux und Mac OS virtuelle Desktops. So kann man etwa alle Fenster fürs Arbeiten und Entspannen voneinander trennen und jeweils auf einen eigenen Schreibtisch packen.

Edge killt den Internet Explorer

Eine Ära geht mit Windows 10 zu Ende: die des Internet Explorers. Der bleibt nur noch für Notfälle im System, Standardbrowser ist er nicht mehr. Doch das viele Nutzer dem immer wieder von Problemen geplagten Browser hinterhertrauern, ist unwahrscheinlich. Der Nachfolger hört auf den Namen Edge und will alles besser - oder zumindest anders -machen.

Windows 10 lässt Nutzer direkt in Websites schreiben - und malen(© 2015 Microsoft)

Dazu bietet er etwa einen Lesemodus, wie man ihn von Firefox und Apples Safari kennt, sowie eine Liste zum Offline-Lesen. Spannend ist die Funktion, über die mit der Hand oder per Tastatur Notizen auf der Seite hinterlassen zu können. Wie nützlich das wirklich ist, wird sich aber erst mit der Zeit zeigen.

Retina-Scan ersetzt Passwörter

Besonderes Augenmerk hat Microsoft auf Sicherheit gelegt. So lädt das System sich seine Updates von nun an ständig im Hintergrund - ohne jegliches Zutun des Nutzers. Mit Windows Hello bereitet sich der Konzern bereits für die Zukunft vor: Windows 10 unterstützt das Einloggen mittels biometrischer Daten wie Fingerabdrücken oder Retinascans - passende Hardware vorausgesetzt.

Windows Hello soll das Einloggen erleichtern.(© 2015 Microsoft)

Ist der Nutzer dann erstmal im System, erlaubt die neue Schnittstelle "Passport" den kompletten Verzicht auf Passwörter bei Internetseiten und Co. - wenn der Nutzer das wünscht und es der entsprechende Dienst unterstützt.

Ein Fest für (Xbox-) Spieler

Mit Windows 10 will sich Microsoft zudem wieder bei Spielern beliebt machen. Nach dem Scheitern des ungeliebten Dienstes Windows Live ist das wohl auch bitter nötig. Allerdings richtet sich die in Windows 10 integrierte Xbox-App in erster Linie an Besitzer der Xbox One. Die können nun mit wenig Aufwand Spiele von der Konsole über das Netzwerk auf den PC streamen, etwa wenn der Fernseher besetzt ist. Für Fans der in Windows eingebauten Spiele gibt es dagegen schlechte Nachrichten: Microsoft hat viele der kostenlosen Spiele in den eigenen Appstore verschoben. Doch selbst, wer sie von dort installiert, dürfte enttäuscht sein. Denn Klassiker wie Solitaire sind jetzt Freemium-Spiele - und nerven die Zocker mit Werbung. Nur wer eine Gebühr von monatlich 1,49 Euro oder 9,99 im Jahr bezahlt, darf ohne Werbung spielen. Damit dürfte sich Microsoft nicht viele Freunde machen.

Viel Klein-Klein

Jede Menge kleinerer Neuerungen fallen nicht sofort ins Auge oder verstecken sich unter der Haube. Microsoft hat etwa die Kommandozeile überarbeitet, den Taschenrechner so angepasst, dass er sich auf Touchscreens besser nutzen lässt, dem Datei-Explorer einen Schnellzugriff spendiert, dem Start-Menü eine Web-Suche verpasst und Optik und Funktionsweise an vielen weiteren Stellen überarbeitet.


Weitere Artikel zum Thema
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Her damit !41Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.
iPhone 7 Plus: Micro­softs Kamera-App Pix unter­stützt nun die Dual-Kamera
Michael Keller1
Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen
Microsoft hat ein Update für seine iOS-Kamera-App Pix veröffentlicht. Die Anwednung unterstützt nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus.
WhatsApp benö­tigt nun iOS 7: Ältere Versio­nen werden nicht mehr unter­stützt
Christoph Groth
Unfassbar !8Wenn Ihr weiterhin auf iOS 6 setzt, könnt Ihr WhatsApp künftig wohl nur noch ausgedruckt genießen
Zeit für ein Update: Wenn Ihr iOS-Nutzer seid und WhatsApp weiterverwenden möchtet, braucht Ihr ab sofort mindestens iOS 7.