Windows 10: Preise und Termin geleakt – Release doch erst im August?

Her damit !46
Erscheint Windows 10 für Endkunden doch erst Ende August?
Erscheint Windows 10 für Endkunden doch erst Ende August?(© 2015 Microsoft)

Der amerikanische Software-Anbieter Newegg hat bereits zwei OEM-Versionen von Windows 10 zur Vorbestellung in sein Angebot aufgenommen. Auch Preise und einen genauen Release-Termin nennt der Händler bereits – und letzterer liegt leider nicht im Juli, wie wir es bisher erwartet hatten.

Update vom 1. Juni 2015: Microsoft gibt Releasetermin für Windows 10 bekannt

Einen Tag nachdem die OEM-Preise durchgesickert waren und Newegg die Veröffentlichung von Windows 10 in den August verschoben hatte, machte Microsoft Nägel mit Köpfen und gab den 29. Juli 2015 als offiziellen Releasetermin für sein neues Betriebssystem bekannt.

Eines vorweg: OEM-Versionen sind nicht solche Ausgaben, wie wir sie aus dem Regal von Elektronikmärkten kennen. Stattdessen handelt es sich bei ihnen um die gleichen Ausführungen, wie PC-Hersteller sie häufig neuen Geräten beilegen. Nicht selten ist es daher mit OEM-Versionen auch nicht möglich, direkten Support vom Software-Hersteller zu erhalten. Käufer eines Computers mit einer vorinstallierten OEM-Version von Windows können sich stattdessen an den PC-Hersteller wenden. OEM-Versionen besitzen außerdem für gewöhnlich keine aufwendige Verpackung und bestehen oft nur aus dem Datenträger sowie einer Kurzanleitung samt Lizenzschlüssel.

Release im Juli nur für Insider und PC-Hersteller?

Als Release-Termin für Windows 10 nennt Newegg überraschenderweise den 31. August. Bislang waren wir von einer Veröffentlichung Ende Juli ausgegangen, doch könnte es sich dabei auch um den Starttermin für die Verteilung an PC-Hersteller und Windows Insider handeln. Womöglich werden auch die Updates, die Besitzer von Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 gratis erhalten sollen, bereits vor dem Verkaufsstart der OEM- und Retail-Versionen zum Download angeboten.

Als Preis gibt Newegg für die OEM-Version von Windows 10 Professional 149,99 Dollar an, während die OEM-Variante der Home Edition 109,99 Dollar kosten soll. Zum Vergleich: Für die 64-Bit-OEM-Version von Windows 7 Professional mit Service Pack 1 verlangt Newegg noch 139,99 Dollar. Dass Windows 10 kaum teurer ist, als das schon 2009 erschienene und immer noch weit verbreitete Windows 7 ist allerdings nicht verwunderlich, da Besitzer der alten Version laut Microsoft schließlich im ersten Jahr kostenlos auf Windows 10 upgraden dürfen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Asus ZenFone 4: Release für Mai 2017 erwar­tet
Auf diesen Abbildungen soll eines der Smartphones aus der ZenFone 4-Familie zu sehen sein
Die ZenFone 4-Modelle könnten im Mai 2017 auf den Markt kommen. Wann die Smartphones allerdings vorgestellt werden, ist noch nicht bekannt.
Galaxy S8 erhält ähnli­ches Kühl­sys­tem wie das Galaxy S7
Guido Karsten
Im Galaxy S7 sorgt eine spezielle Leitung für die Verteilung der Abwärme des Chipsatzes
Mit dem Galaxy S7 hat Samsung eine neue Kühlvorrichtung eingeführt. Beim Galaxy S8 soll nun offenbar eine ähnliche Lösung zum Einsatz kommen.