WRBLS ausprobiert: Sport-Armbänder für die Apple Watch "made in Germany"

Supergeil !38
WRBLS bringt Abwechslung ans Handgelenk
WRBLS bringt Abwechslung ans Handgelenk(© 2016 CURVED)

Dass die Apple Watch es derzeit wie keine andere Smartwatch beherrscht, Fashion und Technologie zu verbinden, damit haben wir uns bereits ausführlich befasst. Nicht zuletzt zeugen die Kooperationen Apples mit Modelabels davon. Mit WRBLS wagt sich jetzt ein deutsches Startup vor und überzeugt mit sportlich-modischen Armbändern "made in Germany". Haben wir ausprobiert.

Wenn Dir etwas nicht gefällt, dann mach's besser: Getreu diesem Motto hat sich das Team hinter WRBLS, gesprochen "Wearables", gefunden. Fans der ersten Stunde waren die Kölner allemal: „Wir fieberten der Veröffentlichung der Apple Watch entgegen und haben sie, als Tech-Geeks und Sportler, direkt vorbestellt", erklärt Fabian Meissner.

Doch schnell haben sie gemerkt, dass etwas fehlt. "Wir merkten, dass die Apple Watch nicht nur eine Smarwatch ist, sondern gleichzeitig ein ausgeklügeltes Mode-Accesoires darstellt. Die Sportbänder auf dem Markt empfanden wir jedoch als zu eintönig und obendrein überteuert. Mit dieser Situation wollten wir uns nicht abfinden und wir entschieden unsere eigene Marke für stylische und funktionelle Apple Watch Sportbänder ins Leben zu rufen."

Das Ergebnis lässt sich jetzt auf Kickstarter nicht nur begutachten, sondern auch unterstützen. 35.000 Euro brauchen die Kölner, knapp 19.000 Euro haben sie bereits eingesammelt.

Gute Verarbeitung, viele Designs

Das Team war so nett, uns bereits zwei Samples zum Ausprobieren zukommen zu lassen. Die stehen den Original-Armbändern von Apple in nichts nach, lassen sich ebenso schnell an der Uhr befestigen und verfügen über denselben Schließmechanismus.

Von billigen Kopien aus Asien will man sich ganz klar distanzieren. So sind die Bänder immer aus einem Guss gefertigt. Die Verarbeitung ist tatsächlich hochwertig. Wie UV-resistent die Oberfläche ist, konnten wir im Hamburger Schmuddelwetter dieser Tage leider nicht ausprobieren. Bestätigen können wir allerdings, dass die Bänder allesamt wasserabweisend sind.

Early Birds können sparen

Zum Start stehen 14 verschiedene Designs zur Auswahl, von sportlicher über business-casual bis ausgefallen. Auch für Frauen ist etwas dabei. Regulär sollen die Sportarmbänder mit unterschiedlichen Farben und Mustern 39 Euro kosten, "Early Birds" bekommen sie schon für 30 Euro bei Kickstarter. Vier Euro Versandkosten sind zudem fair, sie entfallen komplett, wenn Ihr ein Dreierpack kauft.

Von uns gibt's für die Idee und das Design eine klare Kaufempfehlung. Zumal es schön ist zu sehen, wenn sich deutsche Startups anschicken, der Smartwatch aus Kalifornien ein frisches Aussehen zu verschaffen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth2
Unfassbar !7Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !11Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.