WWDC 2016: Apple kündigt angeblich iMessage für Android an

Her damit !21
Apples Instant-Messenger iMessage könnte womöglich auch bald für Android-Nutzer bereitstehen
Apples Instant-Messenger iMessage könnte womöglich auch bald für Android-Nutzer bereitstehen(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Ist iMessage bald nicht mehr Apple-exklusiv? Laut einer Quelle, die mit den Plänen Apples vertraut sein soll, werde das Unternehmen im Rahmen der WWDC eine entsprechende App für Googles Android-Betriebssystem ankündigen.

Der Messender iMessage ist aktuell lediglich auf Apple-Geräten mit iOS ab Version 5.0 und Mac-Computern mit OS X Mountain Lion oder höher verwendbar. Dies soll sich einem Bericht von MacDailyNews zufolge aber bald ändern. Angeblich plane das Unternehmen die Vorstellung einer App für Android. Auf diesem Wege soll es möglich werden, dass beispielsweise iPhone-Besitzer und solche mit einem Android-Smartphone sicher über die App kommunizieren können.

Bald weit mehr als 200.000 Nachrichten in der Sekunde?

Dem Bericht zufolge soll Apple sich verstärkt auf seine Dienste konzentrieren und daher nun auch in Erwägung ziehen, Services wie iMessage für Nutzer außerhalb des eigenen Ökosystems zu öffnen. Der Quelle zufolge könnte dies speziell den Nutzen einer iMessage-Funktion zur bargeldlosen Übertragung von Geld mittels Apple Pay steigern.

Angeblich soll Apple bereits fest mit der Bereitstellung von iMessage für Googles Android-Betriebssystem in diesem Jahr planen. Lediglich der Termin der Ankündigung könnte sich der Quelle zufolge noch ändern. Wie Apples Eddie Cue im Februar 2016 verriet, soll die Anzahl der pro Sekunde versendeten Nachrichten über die App mittlerweile über 200.000 liegen. Sollte Apple seinen Messenger wirklich für Android öffnen, könnte diese Zahl deutlich größer werden.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !8Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.