Xiaomi Markw: Smartphone mit ungewöhnlichem Codenamen im Benchmark entdeckt

Her damit !12
Beim Xiaomi Markw könnte es sich um den Nachfolger des Redmi 3 handeln
Beim Xiaomi Markw könnte es sich um den Nachfolger des Redmi 3 handeln(© 2016 CURVED)

Neues Mittelklasse-Gerät von Xiaomi in Arbeit: Offenbar bereitet das chinesische Unternehmen derzeit ein neues Smartphone vor – in der Datenbank von Geekbench ist ein entsprechendes Gerät unter dem Codenamen "Markw" aufgetaucht.

Das Smartphone namens "Markw" nutzt der Datenbank zufolge den Snapdragon 625 des kalifornischen Chip-Herstellers Qualcomm als Herzstück, berichtet GSMArena. Der Prozessor verfügt über acht Kerne, die jeweils mit bis zu 2 GHz getaktet sind, und kann auf einen 3 GB großen Arbeitsspeicher zugreifen. Aufgrund des verwendeten Chipsatzes sei ein Full HD-Display wahrscheinlich, da der Snapdragon 625 diese Auflösung unterstützt.

4K-Videos werden unterstützt

Das "Markw"-Smartphone von Xiaomi soll außerdem die Aufnahme von 4K-Videos ermöglichen. Dies lässt zwar nur wenig Rückschlüsse auf die Auflösung der Kamera zu; laut GSMArena würde diese aber höchstens mit 24 MP auflösen. Ein weiteres Feature des Gerätes ist die Unterstützung der Schnelllade-Technologie QuickCharge 3.0. Welche Kapazität der Akku aufweist, geht aus dem Datenbank-Eintrag nicht hervor.

Als Betriebssystem ist auf dem "Markw" offenbar Android 6.0.1 Marshmallow vorinstalliert. Mehr Informationen zur Ausstattung gibt der Eintrag leider nicht her. Möglich ist, dass Xiaomi mit dem Gerät seine Redmi-Familie um ein Mittelklasse-Smartphone erweitern wird; dabei könnte es sich zum Beispiel um das Redmi 4 handeln. Ein Spezial-Feature des Vorgängers Redmi 3 ist der große Akku mit der Kapazität von 4100 mAh – gut möglich also, dass auch der Nachfolger mit einem großen Energiespeicher aufwarten kann.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller10
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.